Birgit Moukom

Green Powerfrauen: Diese Frauen machen die Welt ein bisschen grüner

© spapress.de

Wir leben in seltsamen Zeiten. Die Welt dreht sich immer schneller. Wirtschaftliche Stärke ist international das höchste Gut. Der Begriff „Survival of the Fittest“ bekommt da eine ganz neue Bedeutung. Was auf der Strecke bleibt: Oftmals unsere Natur, die Umwelt, unser Lebensraum und damit auch unsere Gesundheit. Umso inspirierender sind diese vier Frauen, die grünen Unternehmergeist beweisen und Naturverbundenheit mit ökonomischen Gründungsgeschick verbinden.

Birgit Moukom von Ashoka Ayurveda

„Die Menschen gehen mehr und mehr in die Selbstverantwortung und das Thema Gesundheit hat einen großen Stellenwert bekommen“, weiß Birgit Moukom. Die Ayurveda-Expertin hat früh verstanden, dass die uralte indische Naturheilkunde in unserer Zeit relevanter und interessanter denn je ist – und eröffnete unter dem Namen „Ashoka“ nach und nach auf Madeira, Portugal ein Ayurveda-Kurzentrum, ein Therapiezentrum sowie einen feines Spa. Ihr neuester Zuwachs ist die erste deutsche Dependance der Lifestyle Ayurveda-Marke Ashoka. Dabei interpretiert die Unternehmerin gemeinsam mit ihrem Team die seit Jahrtausenden überlieferten Kuren auf eine moderne Art und Weise: „Die Standards der Ayurveda-Zentren sind State of the Art – genau diese Mischung aus altem, überlieferten und authentischem Wissen und modernen, westlichen Maßstäben macht Ashoka so besonders“, erklärt Birgit Moukom. Dabei steht bei Ayurveda Ganzheitlichkeit, Natur und Nachhaltigkeit stets im Mittelpunkt: Reine Naturprodukte kommen bei den Behandlungen zum Einsatz, die ayurvedische Küche sieht ausschließlich natürliche Bio-Produkte vor, anstatt industriell gefertigte Lebensmittel. Denn Ganzheitlichkeit, das gibt Birgit Moukom ihren Patienten und Kunden mit auf den Weg, bedeutet auch stets, im Einklang mit seinem Lebensraum zu stehen.

Weitere Infos unter www.ashoka-ayurveda.com


Green Powerfrauen Michaela Glampe-Irmscher

Michaela Glampe-Irmscher erweckte das Landgut Nedlitz zum Leben.

© spapress.de

Michaela Glampe-Irmscher vom Landgut Nedlitz

Sie ist die Geschäftsführerin des feinen Landgut Nedlitz und erschuf hier einen „Ort der grünen Kraft“. Das herrschaftliche Anwesen, geht fließend in die verwunschene Landschaft über. Alles scheint miteinander verwoben. „Wer bei uns zu Gast ist, spürt sofort eine Verbundenheit zur Natur“, so Michaela Glampe-Irmscher. Die Unternehmerin verliebte sich vor einiger Zeit in die fast 100 Jahre alte Anlage, renovierte diese liebevoll und achtete dabei stets auf die natürliche Umgebung. Alter Baumbestand und Staudenwiesen, eine alles beherrschende Pappelallee und Schilffelder am Uferrand – all das blieb bei den behutsamen Modernisierungen erhalten. Und so entstand ein einzigartiges Refugium mit gerade einmal 13 Zimmer und Suiten – direkt vor den Toren Berlins. Die Gäste können sich entweder bei ganzheitlichen Anwendungen und Ayurveda-Kuren entspannen, ein paar Runden im Natur-Pool schwimmen, lesen oder saunieren oder auf Fahrrädern die Landschaft erkunden und Potsdams Kulturgüter entdecken. Und die Pläne von Michaela Glampe-Irmscher gehen noch weiter: „Wir planen einen Kloster- und Gemüsegarten auf der alten Streuobstwiese“, erzählt die grüne Unternehmerin. „Zudem wollen wir ein Gewächshaus eröffnen, um beste Zutaten für unsere gesunde Küche garantieren zu können.“ Auch an einen Hühnerstall denkt die Geschäftsführerin des Landgut Nedlitz. „Stück für Stück wird das Anwesen wieder zum Leben erweckt“, so Michaela Glampe-Irmscher stolz.

Weitere Informationen www.landgutnedlitz.de


Green Powerfrauen

Gründerinnen des Botanischen Salons in Berlin: Jana Plewa und Ela Papen.

© spapress.de

Jana Plewa und Ela Papen vom Botanischen Salon

Eine grüne Oase mitten in der Hauptstadt: Jana Plewa gründete einst mit Ela Papen den Botanischen Salon. In den charmanten Räumen am Treptower Park bieten die beiden „grünen“ Unternehmerinnen Beauty- und Wellbeing-Kurse an, die lehren, wie man sich gesundheitsbewusst mit Pflanzen in ihrer Urform ernährt. „Detox, Raw Food, Wohlbefinden: alles Kraft der Natur und ihrer unendlichen Pflanzenschätze“, erzählt Jana Plewa. Denn: Nicht nur in Hollywood befasst man sich seit Jahren mit der optimalen Ernährung und Entgiftung des Körpers, um auf möglichst effektive Weise zu entschlacken und das Immunsystem zu stärken – alles im Dienste eines frischen Erscheinungsbildes. Auch hierzulande greift der Trend um sich. Ob für Firmen oder Einzelgruppen: Die Beratungen, Seminare und Workshops von Jana Plewa und Ela Papen folgen allesamt den Gesetzen der Natur. Und wer eine Auszeit am Meer braucht: Die beiden Gründerinnen bieten auch besondere Detox-Kurse, Natur-therapeutische Saft-Kuren und sogar Quinton-Meeresplasma-Therapien im herrlichen Ostseebad Prerow auf dem Darß an.

Und mehr noch: Exklusiv über den Botanischen Salon vertreiben die beiden Frauen Quinton Hypertonic und Quinton Isotonic auf dem deutschen und österreichischen Markt: „Von Ärzten seit Jahrzehnten verschrieben und von Wissenschaftlern in der ganzen Welt anerkannt und empfohlen, trägt Quinton Meeresplasma zu grundlegender Gesundheit durch Zellerneuerung und vollständiger Zellversorgung bei“, weiß die Gründerin Jana Plewa. Das vor bereits 120 Jahren entdeckte Meeresplasma ist ein kleines Wundermittel: Die Einnahme von Quinton Hypertonic oder Isotonic stellt die Balance und Vitalität im zellulären System wieder her. So können die unterschiedlichsten Beschwerden des Alltags gelindert oder gar geheilt werden: Ob Migräne, Erschöpfungszustände, Depression, Regelschmerzen, Sodbrennen, Allergien, brüchige Nägel, ja sogar Mandelentzündungen oder Autoimmunkrankheiten können auf diese Weise wieder in den Griff bekommen. Und das allein mit Hilfe der Kraft der Natur.

Für Leistungs- und Freizeitsportler gibt es eine höher konzentrierte Version: TOTUM SPORT, eine Komposition aus 78 Elektrolyten, die nur die Natur kennt! (Ab Mitte Mai 2018 auf dem deutschen Markt erhältlich).

Weitere Informationen: www.totumsport.org, www.botanischersalon.de


Vorheriger Artikel LA VILLA: Tagen mit Traumblick Nächster Artikel Nachhaltigkeit: Wenn Unternehmen in die Zukunft starten