Tipps für die Flugreise

Entspannt ankommen: 5 Tipps für die Flugreise

© Photo by Killian Pham on Unsplash

Von Vielfliegern und Flugangsttrainern können wir uns viel abschauen. Vor allem wenn es darum geht, die Nervosität vor dem Start auf ein Minimum zu reduzieren und über den Wolken entspannt zu bleiben.

Vorweg: Flugzeuge zählen zu den sichersten Transportmitteln. Diese Tatsache blenden wir jedoch gerne aus; umso mehr je größer das flaue Gefühl im Magen ist. Im Resultat laufen betroffene Personen vor dem Antritt eines Fluges sprichwörtlich im Kreis und kommen gerädert am am Zielort an. Private Reisen lassen sich in diesem Fall oft so organisieren, dass ein Flug gleich ganz vermieden wird. Beruflich ist das meist weniger leicht. Schade eigentlich, denn frei von jeglicher Angst ist die Luftfahrt sehr faszinierend.

Finger weg von Alkohol

Auf den ersten Blick mag das eine oder andere Glas Wein oder Bier durchaus entspannend sein und so manchen einen Kurzstreckenflug ohne größere Aufregung durchstehen lassen. Tatsache ist jedoch, dass Alkohol die jeweilige Grundstimmung verstärkt und wenn die beruhigende Wirkung nachlässt, die Nervosität noch größer wird. Wer zudem beruflich in ein Flugzeug steigt, kann ohnedies schlecht verkatert aussteigen und zum Meeting erscheinen.

Entspannungstechniken

Mithilfe von Klopfakupressur kann eine bestehende Nervosität besonders gut „runtergeklopft“ werden. Aber auch andere Techniken, wie etwa Achtsamkeitsmeditation oder Focusing leisten wertvolle Hilfe. Speziell in Seminaren gegen Flugangst werden diese Techniken erlernt, damit die Angst auf ein erträgliches Maß reduziert werden kann.

Renommierte Fluglinien und Sitzplatzwahl

In Billigairlines ist das Personal damit beschäftigt, möglichst viele Zusatzverkäufe zu tätigen. Für Extraservice am Kunden fehlt dann die Zeit. Fast alle Fluggesellschaften bieten mittlerweile einen Online Check In an, bei dem auch der Sitzplatz vorweg reserviert werden kann. Renommierte Fluglinien bieten diesen Service – selbst bei vergünstigten Ticketpreisen – kostenlos an. Ein Sitzplatz am Gang ermöglicht mehr Beinfreiheiten und ein jederzeitiges Aufstehen. Zusätzlich beruhigt das Wissen um Notausgänge die entweder direkt daneben oder maximal fünf Reihen entfernt sind.

Dem Bordpersonal können und dürfen Sie sich ebenfalls anvertrauen. Zum einen sind sie dafür geschult und zum anderen kümmern sie sich – gerade bei wenig ausgelasteten Flügen – noch mehr um Sie.

Bequeme Kleidung

Viele unter Flugangst leidende Passagiere erzählen, dass sie ein Gefühl erleben als ob etwas die Kehle sprichwörtlich zuschnürt. Wer nun enganliegende Kleidung trägt, kann sich wenig bewegen was das Gefühl zusätzlich verstärken kann. Außerdem ermöglicht bequeme Kleidung, dass Sie genügend Bewegungsfreiheit haben, um sich genau so hinsetzen zu können, wie es im Moment angenehm ist. Selbst wenn es ein Schneidersitz mit angezogenen Beinen ist.

Klassische Musik

Kompositionen von Mozart oder Vivaldi können den Herzschlag verlangsamen. Auf Musikportalen wie etwa Spotify finden Sie fertige Playlists die entspannend wirken oder Sie stellen sich selbst eine solche nach individuellem Geschmack zusammen. Wird diese heruntergeladen, kann sie auch offline angehört werden.

Mit diesen Tipps können Sie nun entspannt Ihrer nächsten Flugreisen entgegensehen. Bleibt nur zu hoffen, dass weder Boden- noch Flughafenpersonal streiken oder irgendwo ein Vulkan ausbricht, der sämtliche Flugpläne durcheinander bringt und für stundenlange Verspätungen sorgt. Wäre doch schade, wenn die Entspannung gleich wieder verpufft wäre.

Sollte es dennoch dazu kommen, dass Ihr Flug verspätet ist und eine Entschädigung zusteht, sorgen Fluggastportale wie etwa AirHelp dafür, dass auch dabei Ihre Nerven geschont werden.


Vorheriger Artikel Beste Airline: Singapore Airlines erneut ausgezeichnet Nächster Artikel Himmlisch abgehoben: Eine Reise mit NetJets