Pflanzen im Büro

Pflanzen im Büro: Vorteile und Tipps

© Photo by Alesia Kazantceva on Unsplash

Hätten Sie es gewusst? Pflanzen im Büro sind nicht nur hübsch anzusehen, sie steigern auch die Produktivität innerhalb des Teams, sorgen für ein schöneres Raumklime, filtern Schadstoffe und Staub und steigern die Motivation. Wir erklären die Vorteile von Pflanzen im Büro im Detail und stellen die 10 schönsten Sorten vor. 

Bereits in den 1990er Jahren zeigte der Wissenschaftler Bill Wolverton im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde NASA in einer Studie auf, dass insbesondere Zimmerpflanzen, aber auch Blumen–  beispielsweise gepflanzt in einen Topf mit Blumenzwiebeln – gefährliche Giftstoffe Formaldehyd, Benzole und Trichloräthylen abbauen, umwandeln oder einlagern können.. Die positive Wirkung von Pflanzen im Büro und in anderen Räumen ist uns also schon lange bekannt. 

Dennoch ist es immer wieder verwunderlich, dass viele Büros kaum oder gar nicht mit Pflanzen ausgestattet sind. Dabei zeigen ja Konzerne wie Google, aber auch Startups und Coworking Spaces, wie ein gutes Büro-Interieur auszusehen hat – und Blumen und Zimmerpflanzen spielen da eine tragende Rolle.

pflanzen im Büro

© Photo by Copernico on Unsplash

Pflanzen im Büro filtern Schadstoffe

Insbesondere Gattungen wie Efeutute, Einblatt und Grünlilie weisen besonders gute Eigenschaften aus. Zum einen sind sie verhältnismäßig pflegeleicht. Auch brauchen Rankpflanzen wie Efeutute nicht besonders viel Tageslicht. Zum anderen haben sie eine gute Filterwirkung. Auch wenn man diese nicht überschätzen muss. Schadstoffe gibt es im messbaren Maße in allen Räumlichkeiten und insbesondere in Büros.

Das Raumklima können sie dennoch verbessern. Das bedeutet im Klartext:

Pflanzen im Büro fangen Staub

Der Grund: Pflanzen sorgen für eine erhöhte Feuchtigkeit im Raum. Überschreitet die Raumfeuchte 35 bis 40 Prozent, wird der herumfliegende Staub zu schwer. Er sinkt und bleibt unter anderem auf den Pflanzen und Blättern liegen. Das bedeutet aber auch: Die Pflanzen sollten regelmäßig von Staub entfernt werden. Dafür einfach ein Baumwolltuch und etwas lauwarmes Wasser nehmen.

Pflanzen verbessern im Büro die  Luftqualität

Und zwar indem sie Kohlendioxid aufnehmen und Sauerstoff freisetzen. Das wiederum ermöglicht es den Mitarbeiter:innen freier zu atmen. Dazu noch regelmäßig lüften und schon ist die Luftqualität innerhalb der Büro-Räumlichkeiten optimal für konzentriertes Arbeiten.

Sie schlucken Lärm

Das ist besonders vorteilhaft, wenn man ein Büro gemietet hat, das über wenig Lärmschutz oder Holzböden verfügt (beispielsweise in Altbau-Büros). Insbesondere Pflanzen mit großen Blättern können Lärm und Geräusche dämpfen und auch so manches Gespräch ein wenig privater gestaltet.

Pflanzen im Büro wirken stressminimierend

Tatsächlich können Pflanzen das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen steigern, denn das grün der Pflanzen beruhigt die vom Bildschirm gestressten Augen. Bunte Farben von Blumen, wie beispielsweise Gladiolen, haben wiederum eine positive Wirkung auf die Psyche.

Aber auch auf die Gesundheit: Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien darüber, dass beim Betrachten von Pflanzen und Blumen der Pulsschlag und der Blutdruck sinkt. Dadurch treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen wesentlich seltener auf. Auch Entzündungswerte im Körper können sich dadurch reduzieren. Und das Schmerzempfinden wird verringert.

pflanzen im Büro

© Photo by Lakeisha Bennett on Unsplash

Pflanzen im Büro: Welche eignen sich besonders gut?

Kurzum: Mit einem kleinen Investment in Zimmerpflanzen und Blumen können Unternehmer:innen bereits große Wirkung erzielen und für mehr Produkvtivität im Büro sorgen. Auf der anderen Seite bedeuten Pflanzen in den Büroräumlichkeiten nicht, dass man ständig am Gießen und Pflegen sein muss. Nicht einmal ein grüner Daumen ist unbedingt benötigt. Denn es gibt zahlreiche pflegeleichte Sorten, die sich perfekt für Arbeitsräumlichkeiten anbieten. Wir stellen die fünf besten vor:

Friedenslilie

Auch bekannt als Einblatt. Eine besonders schöne Zimmerpflanze und zugleich so wunderbar pflegeleicht. Besonders sind die großen, weißen Blüten, die dazu auch noch einen angenehmen Duft verströmen und somit gleich auf zweifache Art und Weise für eine schöne und fröhliche Atmosphäre bei den Mitarbeiter:innen sorgt.

Efeutute

Sie ist eine der beliebtesten Pflanzen für das Büro. Ein Klassiker sozusagen. Und das aus gutem Grund: Die Efeutute braucht kaum Licht, wächst besonders schnell und erobert so auch die Räumlichkeiten eines noch jungen Büros besonders rasch. Aufgepasst: Die Efeutute mag keine längere Trockenphasen. Ansonsten verliert sie ihre Blätter. Also regelmäßig gießen oder einen Bewässerungsstick einfügen, bei längerer Abwesenheit.

Drachenbaum

Besonders exotisch wirkt der Drachenbaum in Büros. Dabei dient er einerseits als guter Sichtschutz und hat zugleich eine schalldämpfende Wirkung. Tipp: Den Drachenbaum in regelmäßigen Abständen einkürzen. Dann verzweigt sich das Geäst. Hierfür aber in jedem Fall eine saubere, scharfe Schere nutzen.

Gummibaum

Ebenfalls ein Klassiker unter den Zimmerpflanzen für das Büro: Der tropische Gummibaum ist wahrlich nichts Neues, aber hat genau deswegen so einen schönen Charme. Er macht sich besonders in Raumecken besonders schick. Zudem ist die Pflanze besonders robust. Und es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Sorten: Mit einfarbigen oder mit bunten Blättern, mit cremefarbenen Streifen oder rötlichen Tönen. Kurzum: Der Gummibaum ist immer eine gute Wahl als Pflanze im Büro. Tipp: Der Gummibaum ist mit seinen großen Blättern ein guter Staubfänger. Deswegen muss er aber auch regelmäßig abgewischt werden.

Kakteen

Einfach immer elegant, wenn auch nicht besonders kuschelig: Den Kaktus gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Formen. Und er ist besonders pflegeleicht weil er, na klar, auch lange Trockenphasen gut übersteht. Soll heißen: Ist einmal das gesamte Büro in den Ferien, gibt es für den Kaktus eine Ruhezeit, die der Pflanze sogar gut tut. Kann also gut sein, dass nach dem Weihnachtsurlaub erst ein Kaktus Blüten trägt.


Vorheriger Artikel Digitale Detox: Einfach mal Abschalten Nächster Artikel Freiberufler werden - So gelingt Ihr Start in ein selbstbest ...