agile marketing

Agile Marketing: Die Auswirkung agiler Methoden auf Marketingteams

© Photo by Kaleidico on Unsplash

Die Marketing-Literatur predigt, wie wichtig es ist ein agiler Marketer zu sein. Doch was genau bedeutet das eigentlich? Und wie wird das Buzzword „agile Marketing“ eigentlich in der Realität aufgenommen?  Diese Infografik gibt guten Aufschluss…

Wrike – internationales projektmanagement

Die Auswirkung agiler Methoden auf Marketingteams

Nochmal zum Mitschreiben: Was ist agile Marketing?

Agile Marketing meint einen Ansatz, um Marketingkampagnen flexibel führen und jederzeit aktualisieren zu können. Es beschreibt die Möglichkeit von Teams, die komplette Marketing-Organisation darauf vorzubereiten, jederzeit und stets flexibel auf Änderungen im Verhalten der Kunden oder auf dem Markt zu reagieren. Gerade im digitalen Zeitalter wandeln sich die Herausforderungen stetig. Genau dafür ist der agile Marketing Ansatz gepolt: Er soll Teams Maßnahmen an die Hand geben, stets rasch handeln zu können.

Gerade in den folgenden Bereichen ist das sinnvoll:

Social Media: An einem Tag ist ein bestimmter Fall noch ein heißes Thema, am nächsten Tag trendet schon wieder ein ganz anderer Hashtag auf Twitter & Co. Um auf diese Änderungen blitzschnell reagieren zu können, eignen sich agile Marketing Methoden.

Gleiches gilt auch für Content Marketing Bereiche, bei denen eher langfristig orientierte Inhalte geschaffen werden (z.B. Studien, Umfragen).

Sie planen, Thought Leadership für Ihre Marke oder Ihr Unternehmen aufzubauen? Dann ist eine wichtige Säule die Produktion von Content, der die Zielgruppe begeistert und zugleich von Ihrer Expertise überzeugt. Ganz egal ob Whitepaper, Blogposts oder Infografiken. Um Thought Leadership nachhaltig zu entwickeln, müssen Sie einerseits stetig neuen Content kreieren aber auch bestehenden Evergreen-Content rasch überarbeiten und distributieren können. Die Methodik von agile Marketing kann hier helfen.


Vorheriger Artikel Mit Sportwetten zum Wohlstand – geht das? Nächster Artikel Gesund im Büro: Fünf smarte Tipps