saas

Saas: Was sind die Vorteile von Software as a Service

© Photo by Tyler Franta on Unsplash

Der Ausdruck Software-as-a-Service, kurz SaaS, beschreibt Softwareanwendungen, welche über das Internet als Servicemodell angeboten werden. 

In der Regel erfolgt die Nutzung der SaaS dabei auf einer Abonnentenbasis. Die Softwareanwendungen sind daher besonders für den geschäftlichen Kontext, beispielsweise in Bereich des Customer Relationship Managements, Instant Messaging oder der E-Mail-Programme ideal geeignet. 

Doch was zeichnet die Anwendungen aus dem Bereich SaaS eigentlich aus und wo liegen ihre spezifischen Vorteile? Der folgende Beitrag erklärt es. 

SaaS-Anwendungen – Wodurch zeichnen sie sich aus?

Durch die Nutzung von SaaS ist kein Kauf, keine Installation, keine Wartung oder die Aktualisierung der Soft- und Hardware nötig. Die Nutzer können die jeweiligen Anwendungen so umgehend nutzen. 

Die SaaS-Services zeichnen sich durch eine Multi-Tenancy Cloud-Architektur aus. Das bedeutet, dass eine zentrale, gemeinsam verwaltete Infrastruktur für alle Anwendungen und Nutzer vorhanden ist. 

Außerdem bieten die Softwarelösungen einen überaus einfachen Zugriff – für diesen ist lediglich ein internetfähiges Gerät nötig. Auf sämtliche Daten und Informationen kann so ortsunabhängig zugriffen werden. Außerdem ist die Synchronisierung von Daten wesentlich einfacher möglich. 

Die Weboberflächen der SaaS-Services wirken auf die Nutzer vertraut, da diese in ihrem Aufbau den Webseiten ähneln, welche die Nutzer bereits in ihrer Rolle als Konsumenten im Alltag kennengelernt haben. Dadurch wird die Akzeptanz im Unternehmen maßgeblich beschleunigt. Da die Funktionen eine Zusammenarbeit und Vernetzung massiv unterstützen, ist eine besonders effektive Gestaltung der standort- und teamübergreifenden Zusammenarbeit möglich. 

Diese Vorteile bietet Software as a Service

Für die Umstellung auf die Nutzung von cloudbasierten SaaS-Anwendungen können vielfältige überzeugende Gründe angeführt werden. Beispielsweise gehen von den innovativen Lösungen eine höhere Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Skalierbarkeit aus. Außerdem wird ein Remote-Zugriff auf sämtliche Services ermöglicht und Updates automatisch ausgeführt. 

Niedrige Kosten für Infrastruktur und Konfiguration

Durch die Umstellung auf SaaS fallen keine Kosten für weitreichende Investitionen, beispielsweise in Form von Hardware an. Dadurch wird auch der Aufwand für Abschreibungen im Unternehmen maßgeblich reduziert. 

Keine räumlichen Einschränkungen

Auf die SaaS-Services kann von sämtlichen internetfähigen Endgeräten zugegriffen werden. Dadurch wird das Arbeiten von Zuhause wesentlich erleichtert, Büroraum eingespart und Verluste in der Produktivität von Mitarbeitern im Außendienst reduziert. 

Schnelle Implementierung

Verglichen mit internen IT-Lösungen, die durch die IT-Abteilung im ersten Schritt installiert werden müssen, erfolgt die Einrichtung von SaaS überaus einfach und schnell. 

Hohe Skalierbarkeit

Der Zugriff auf die SaaS erfolgt in der Regel pro Monat und Arbeitsplatz. Das bedeutet, dass Unternehmen lediglich für das Angebot zahlen, das tatsächlich genutzt wird. 

Sollte der Bedarf einmal steigen, ist das Ergänzen von weiteren Arbeitsplätzen oder Anwendungen problemlos möglich. Dies geht sowohl mit einer höheren Skalierbarkeit als auch einem höheren Komfort einher. 

SLAs für Leistung und Betriebszeit

Durch den Betreiber des jeweiligen SaaS werden sämtliche Updates verlässlich durchgeführt. Die Legacy-Versionen der Anwendungen müssen darüber hinaus nicht unterstützt oder gewartet werden. 

Somit gestalten sich auch die Service Level Agreements für Leistung und Betriebszeit wesentlich besser. 

Betreiberseitige Optimierungen

Auf der Grundlage des Feedbacks der Nutzer nehmen die Betreiber der SaaS regelmäßig Optimierungen vor. Dadurch bleibt der internen IT-Abteilung wesentlich mehr Zeit für geschäftskritische Aufgaben. 

Hohes Maß an Sicherheit 

Der Betreiber garantiert außerdem für ein hohes Maß an Sicherheit im Rahmen der Nutzung der praktischen SaaS-Lösungen. Unternehmen müssen sich somit keine Sorgen um ihre Datensicherheit machen. 


Vorheriger Artikel Reise Website erstellen | Alles, was Du wissen müsst Nächster Artikel Trading für Anfänger: So gelingt der Einstieg