Star Alliance Gold Status

Drei clevere Wege zum Star Alliance Gold Status

© Star Alliance Gold Status

Es ist der beliebteste Status in der Welt der Vielflieger: Star Alliance Gold Status. In einem anderen Artikel haben wir bereits beschrieben, wie man an den Star Alliance Gold Status kommt. In diesem Text geben wir nun einen genauen Überblick über den Status, die Vorteile und welche Wege zum Status sich für wen am besten eignen.

Vorteile des Star Alliance Gold Status

Wer im Besitz des Gold Status ist, hat auf allen Flügen mit der Star Alliance Vorteile. Das Gute: Es ist zunächst nicht relevant, bei welcher Airline und welchem Vielfliegerprogramm der Status erreicht wurde  – denn es gibt feste Vorteile, die einem immer gewährt werden, unabhängig davon, welche Reiseklasse man aktuell fliegt. Als Beispiel: Statusinhaber erhalten immer Zugang zu den Lufthansa Senator Lounges. Das sind eben die Lounges, die man auch durch den Senator Status aufsuchen darf. Dabei ist der Star Alliance Gold Status in vielen Fällen deutlich einfacher und schneller zu erreichen, als der als etwa der Senator Status bei Miles and More.

Weitere feste Vorteile, unabhängig von der Partnerairline sind:

  • Priority Check-in
  • Bevorzugte Gepäckbehandlung
  • Zugang zu allen Star Alliance Gold Lounges inkl. einem Gast
  • Bevorzugte Buchung / Wartelistenpriorität
  • Priority Boarding
  • Standby-Priorität
  • Zusätzliches Freigepäck

Wer über ein Star Alliance Airline-Ticket verfügt und dieses mit dem Star Gold Status in Form der Vielfliegernummer verknüpft, bekommt diese Privilegien immer gewährt. Es handelt sich um so genannte „Hard Facts“. Sprich: Die Vorteile müssen von jeder Fluggesellschaft der Star Alliance gewährt werden.

Zusätzlich kann man auf Soft Benefits hoffen – das sind etwa Upgrades, was durchaus vorkommt. Kurzum: Der Star Alliance Gold-Status hebt einen immer von den „normalen“ Passagieren ab.

Die drei besten Wegen zum Star Alliance Gold Status

Zunächst sei gesagt: Einen perfekte Weg, der sich für jeden Vielflieger und jede Vielfliegerin lohnt, gibt es leider nicht. Wohl gibt es aber ein paar clevere Wege und Tricks. Und die drei (wie wir finden) besten davon verraten wir Euch…

#1: Star Alliance mit Singapore Airlines Krisflyer

Gemeinsam mit der Luxushotelkette Shangri-La gibt es eine interessante Statuschallenge, die Euch schnell zum Gold Status bringt. Zunächst benötigt ihr den Jade Status im Vielschläferprogramm von Shangri-La. Den Jade Status erhaltet ihr, wenn ihr im Besitz einer American Express Platinum Card seid. Diese ist mit einem Jahresbeitrag von 600 Euro zwar nicht günstig, bietet aber neben dem Erreichen des Gold Status noch weitere Vorteile (bester Versicherungsschutz, Upgrades in Hotels, 200 € Reiseguthaben pro Jahr für Flüge u.v.m.)

Mit dem Besitz der American Express Platinum Card könnt Ihr den Jade Status für die Shangri-La-Hotels beantragen. Im Anschluss verknüpft Ihr auf dieser Website Shangri-La-Account mit dem Singapore Airlines KrisFlyer Account. Nun seid ihr Star Alliance Silver Member.

Von hieraus ist der Gold Status nicht mehr fern: Es werden dank einer Challenge gerade einmal drei Flüge mit Singapore Airlines oder SilkAir benötigt, innerhalb eines Zeitraums von vier Monaten. Dabei ist die Länge und auch der Preis der Flüge unerheblich. Es kann sich beispielsweise um einen Hin- und Rückflug Frankfurt – Singapur mit Singapore Airlines handeln sowie einem innenländischen Flug mit SilkAir.

#2: Star Alliance Gold Status über Statusmatch

Wer bereits im Besitz eines eines Vielfliegerstatus einer anderen Airlines ist, der hat die Möglichkeit, den Star Alliance Gold Status Über den Status Match des Miles & Smiles Programm von Turkish Airlines zu erhalten. Allerdings: Den Status Match können nur Inhaber eines Star Alliance Gold Status bei einer anderen Airline (also beispielsweise Kunden mit Seantor Status bei Miles and More, oneworld Emerald und SkyTeam Elite Plus Status).

Euch wird der Gold Status für vier Monate ausgestellt. Innerhalb dieses Zeitraum ist es wichtig, einen internationalen Flug mit Turkish Airlines zu absolvieren. Dann wird der Star Alliance Golde Status um acht weitere Monate verlängert – sprich: Auf ein ganzes Jahr.

Wer daraufhin seinen wohlverdienten Gold Status noch einmal um zwölf weitere Monate verlängern will, muss erneut 15.000 Meilen bei Turkish Airlines erfliegen. Wichtig: Flüge mit Star Alliance Partnern zählen hier ausdrücklich nicht. Es lohnt sich also, auf Ratgeber-Portalen nach passenden Flug-Deals zu recherchieren.

#3: Star Alliance Gold Status mit der Familienreise erfliegen

Bei den meisten Programmen lassen sich Statusmeilen nicht miteinander kombinieren. Eine Ausnahme stellt EgyptAir Plus dar. Hier können fünf Personen an einem Familienaccount teilnehmen. Dabei muss Jeder Teilnehmer das Mindestalter von zwei Jahren erreicht haben. Zudem ist ein Verwandtschaftsverhältnis ersten Grades von Nöten.

Wer den Gold Status für 24 Monate erreichen muss, benötigt insgesamt 60.000 Statusmeilen. Um diese zu erreichen, ist es nötig, sich ein wenig zu informieren, wieviel Prozent der Entfernungsmeilen bei welcher Airline gutgeschrieben werden und welche Buchungsklassen ausgenommen sind. Eine genaue Übersicht findet ihr hier.

Ein Beispiel: In einer qualifizierenden Economy Buchungsklasse müsste man beispielsweise in der Buchungsklassen Q bei Lufthansa 120.000 Entfernungsmeilen benötigten, um genügend Statusmeilen zu generieren. Fliegt ihr jetzt beispielsweise mit dem Ehepartner und Euren drei Kindern von Frankfurt nach Singapore, wo die Entfernung bei 12.000 Meilen liegt, sammelt ein Familienaccount mit drei Kindern bereits die Hälfte der benötigten Meilen. Anders gesagt: Ein Hin- und Rückflug mit einer fünfköpfigen Familie nach Singapur wäre ausreichend für den Star Alliance Gold Status zu erreichen. Die Requalifizierung ist noch einfacher. Hier werden lediglich 30.000 Meilen benötigt. 

Eine genaue Übersicht, wieviel Prozent der Entfernungsmeilen Euch bei welcher Airline gutgeschrieben werden und welche Buchungsklassen ausgenommen sind, findet Ihr hier.

 


Vorheriger Artikel Neue Meilenvergabe nach Umsätzen bei Miles & More: Was zu b ...