air berlin topbonus

Air Berlin topbonus: Was wird sich für Vielflieger ändern?

© Air Berlin

Die Schlagzeilen um Air Berlin wollen nicht enden. Erst kürzlich wurde bekannt, dass CEO Stefan Pichler vom Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann abgelöst wurde. Doch was bedeuten die Veränderungen für Air Berlin topbonus-Mitglieder? Wir geben Antworten …

Das Meilenprogramm von Air Berlin topbonus bot lange Zeit für Vielflieger unschlagbare Vorteile. Nun, mit den Veränderungen, die innerhalb der Airline stattfinden, stellt sich für viele Geschäftsreisende jedoch die Frage: Lohnt es sich noch das Sammeln der topbonus-Meilen? Ja, wenn man bedenkt, dass Etihad bereits 70 Prozent der Anteile an topbonus hält. Damit ist das Programm alles andere als ein Auslaufmodell für Meilensammler. Denn: Ab sofort werden die Statusvorteile bei Etihad Airways Partnern anerkannt.

Und das birgt vor allem Vorteile: Der Air Berlin topbonus-Statuskunde bekommt so nicht nur Lougezugang bei allen oneworld Airlines, sondern auch bei den acht Fluggesellschaften, die der Allianz von Etihad angehören. Dazu gehören neben Air Berlin beispielsweise auch Air Serbia, Air Seychelles, Jet Airways und Niki). Als Topbnous Platinum Statuskunde ist auch der Zutritt zu den First Class Lounges gewährt.

Air Berlin topbonus: Meilengutschriften und Meilenkauf

topbonus bietet, vor allem im Vergleich mit anderen Meilenprogrammen wie Lufthansa Miles & More, noch immer sehr gute Konditionen in Sachen Meilengutschriften. Insbesondere dann, wenn man mit Air Berlin selbst fliegt. Aber auch für Flüge mit anderen Fluggesellschaften wie Etihad oder American Airlines können Vielflieger Gutschriften erzielen, wenn die Flüge über die Webseite von Air Berlin gebucht wurden.

Sogar für Flüge mit anderen Fluggesellschaften wie Etihad oder American Airlines lassen sich diese guten Gutschriften erzielen, wenn sie über die Air Berlin-Seite gebucht werden. Hinzu kommt, dass Statuskunden beachtlich hohe Boni von bis zu 75 Prozent bekommen, während es bei Lufthansa Miles & More nur 25 Prozent sind. Und noch etwas bietet das topbonus-Programm von Air Berlin im Vergleich zu Lufthansa: Den vergleichsweise günstigen Meilenkauf, den es bei Miles & More gar nicht mehr gibt.

Die Kreditkarte von Air Berlin topbonus

Auch die Kreditkarte von Air Berlin ist in der Welt der Meilen einzigartig: Mit ihr kann der Reisende Prämienmeilen als auch Statusmeilen sammeln – und zwar mit jedem einzelnen ausgegebenen Euro. So kann man sogar den höchste topbonus-Status erreichen, selbst dann, wenn man nicht einmal ein Flugzeug bestiegen hat. (Mehr Tipps zum Meilensammeln für Wenigflieger gibt es hier)

Wer Meilen gegen Air Berlin Prämienflüge oder ein Business Class Upgrade auf Langstreckenflügen einlösen möchte, muss zudem bei topbonus keine horrenden Werte befürchten. Die Schwelle zur Einlösung ist vergleichsweise niedrig, insbesondere in die USA. Und ausgerechnet die USA wird als Zieldestination von Air Berlin ausgebaut. Hier expandiert die Fluggesellschaft hin: Ab Berlin-Tegel werden San Francisco und Los Angeles im Sommer 2017 neu aufgenommen, nach New York, Chicago und Miami werden die Flugfrequenzen erhöht. Somit werden die Möglichkeiten, auf diesen Strecken Meilen einzulösen, mittelfristig ansteigen.

Ein Nachteil für topbonus-Kunden bleibt jedoch die Tatsache, dass Flüge mit anderen Fluggesellschaften als Air Berlin sehr viele Meilen kosten. Zudem kann man die Meilen nicht für First Class-Flüge einlösen. Allerdings: Das war bei schon immer so.


Vorheriger Artikel ExpertFlyer: Die wichtigsten Funktionen für Vielflieger Nächster Artikel Meilen kaufen: Günstig United MileagePlus Meilen