Relaxter Reisebegleiter: Faszienbälle

© Photo by Bambi Corro on Unsplash

Wer privat oder geschäftlich viel unterwegs ist, kennt das Problem: Das viele Sitzen im Auto, Zug oder Flieger führt zu Rücken- und Nackenschmerzen. In diesem Artikel werden Sie ein smartes Tool kennenlernen, was Ihre Reise deutlich relaxter machen wird. Die Rede ist von Faszienbällen, die für die Mobilisierung der Faszien eingesetzt werden.

Was sind Faszien?

Faszien sind ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Sie umhüllen die Muskulatur und geben dem Körper so Halt und Stabilität. Ebenso wie die Muskeln selbst profitieren auch Faszien von einer speziellen Trainingsform, dem Faszientraining.

Besser fühlen mit Faszientraining

Denn ohne entsprechende Reize können sich Faszien verkürzen, verdicken und unbeweglich werden. Chronische Verspannung, Fehlstellungen und Schmerzen können die Folge sein.

Doch wie trainiert man Faszien? Es gibt zwei Arten, den Faszienapparat zu trainieren:

  1. Training mit Faszienball und Faszienrolle: Mit Faszienball und -rolle können die Faszien punktuell und großflächig mobilisiert werden. Das Prinzip dahinter ist einfach: Durch den Ball bzw. die Rolle wird Druck auf das Gewebe ausgeübt, dadurch werden die Faszien trainiert und beweglicher.
  2. Dehnen: Statisches oder dynamisches Dehnen ist die zweite Komponente des Faszientrainings. Durch Zug auf das Bindegewebe wird es elastischer, dadurch wird die Beweglichkeit gefördert.

Das Faszientraining sollte regelmäßig, das bedeutet 2-3 mal pro Woche oder beim Auftreten bei Beschwerden absolviert werden. Sie brauchen anfangs etwas Geduld, insbesondere eine dauerhafte Verbesserung der Beschwerden stellt sich erst nach mehreren Monaten ein, in denen Sie Faszienübungen absolvieren.

Tipp: Viele Übungen für den Faszienapparat für Einsteiger und Fortgeschrittene finden Sie hier: https://www.faszientherapie.org

Faszienbälle auf Reisen

Faszienbälle sind kleine Bälle aus stabilem Schaumstoff, die einen punktuellen Druck auf die Faszien erlauben. Insbesondere für Reisende sind diese Bälle interessant, weil diese in jedes Handgepäck passen und eine Entspannung des Faszien- und Muskelgewebes an Hals und Nacken ermöglichen. Dabei übt der Faszienball punktuellen Druck auf, die Durchblutung in der Muskulatur steigt, Lymphe wird abtransportiert und das Gewebe wird weich und elastisch. Auf diese Weise können Nackenverspannungen und die zugehörigen Schmerzen deutlich gelindert werden.

Faszienrolle für zuhause

Wer das Faszientraining noch intensivieren will, der sollte sich Faszienrollen ansehen. Diese formstabilen Schaumstoffrollen haben die gleiche Funktion wie die Faszienrolle, jedoch sind diese für größere Muskelpartien ausgelegt, wie beispielsweise die Beinmuskulatur. Auch am Rücken können Faszienrollen eingesetzt werden. Faszienrollen sind allerdings etwas unhandlicher als Faszienbälle, sodass diese sich eher für zuhause eignen. Wer die Möglichkeit hat, unterwegs ein Fitnessstudio zu nutzen oder im Hotel einen Fitnessraum hat, kann jedoch dort die Faszienrollen nutzen – mittlerweile sind diese Rollen Standard in solchen Einrichtungen.

Fazit: Faszientraining tut dem Bewegungsapparat gut

Wer viel unterwegs ist und mit Beschwerden des Bewegungsapparats zu kämpfen hat, der sollte sich das Training mit Faszienrollen ansehen. Insbesondere Faszienbälle sind durch die handliche Form und die guten Resultate, die damit erzielt werden können, ein idealer Begleiter für Vielreisende. So wird das Reisen für Sie ein gutes Stück relaxter.


Vorheriger Artikel Sommer, Sonne, Strand und Mee(h)r: So reisen die Deutschen Nächster Artikel Kroatien mit dem Boot entdecken