reisen nach corona

Reisen nach Corona: 5 Orte die du nach der Pandemie besuchen solltest

© Photo by Kamil Tatol on Unsplash

„Nach der Pandemie werde ich so viel reisen!“

Der Gedanke an Reisen nach Corona ist bestimmt vielen durch den Kopf gegangen im Laufe der letzten 12 Monate mit immer wieder neuen Regelungen, um die Pandemie einzudämmen.  Wenn es dann aber endlich so weit ist wird es einige in die Ferne ziehen, denn die Wanderlust ist groß. Zu den Top Zielen für die Zeit nach der Pandemie gehört zum Beispiel Neuseeland. Nicht nur dorthin wird es einige ziehen, auch Japan oder Südkorea sind für viele auf das Reise-Radar gewandert. Unsere Top 5 Ziele für Post-Pandemie-Euphorie findet ihr hier!

1.     Neuseeland

Neuseeland ist auf Platz zwei der sichersten Länder der Welt und gerade nach der Pandemie kann es gut sein, dass sie sogar den ersten Platz erreichen. Dank der geringen Einwohnerzahl sowie effektiven und drastischen Maßnahmen ist Neuseeland schon seit Anfang 2021 wieder in einem Pre-Pandemie-Zustand. Dabei hat Neuseeland noch viel mehr zu bieten als Sicherheit. Das einzigartige Land besteht aus über 700 Inseln, wobei die Nord- und Südinsel als Hauptinsel zählen. Insbesondere die Südinsel ist berühmt für ihre atemberaubende Vielfalt an Flora und Fauna. Queenstown ist reich an Natur, Kultur und vor allem Adrenalin. Als berühmteste Stadt der Südinsel ist sie für viele ein Startpunkt für ihre Reise nach Neuseeland. Von dort aus ist man innerhalb ein paar Stunden bei Mount Cook, in Christchurch, an einer der vielen Küsten oder an Drehorten von „Herr der Ringe“.

2.     Japan

Japan ist für viele ein Traumziel. Wo sich Kyoto und Tokyo zwei der Top drei Plätze als sicherste Städte der Welt verdient haben, lebt das Land zwischen futuristischer Moderne und antiken Traditionen. Ob nun die Straßen von Tokyo erkundet werden, oder die Wälder um Yakushima, Japan ist vor allem eins: Sehenswert. Viele der kleineren Inseln um die Hauptinsel sind besonders, zum Beispiel „Cat Island“. Diese Insel ist gerade bei Katzenliebhabern beliebt, da Katzen hier die Mehrheit der Bevölkerung darstellen und dabei auch noch zutraulich sind. Die Wälder von Yakushima befinden sich auf der gleichnamigen Insel südlich der japanischen Küste. Die Wälder werden von Reisenden wie Einheimischen als nahezu verzaubert oder aus einer anderen Welt beschrieben.

3.     Südkorea

Südkorea ist erst seit Kurzem ein beliebtes Reiseziel geworden, nicht zuletzt dank Phänomenen wie K-Pop oder den Wundern der koreanischen Hautpflege. Dabei hat Südkorea so viel zu bieten, ganz abseits von Seoul oder Busan. Ähnlich wie auch Japan balanciert Südkorea zwischen Moderne und Tradition. Das Weltkulturerbe Changdeokgung ist hierbei immer einen Besuch wert, da dieser Palast zu den Schönsten Südkoreas gehört. Allerdings kannst du mehr als nur jahrhundertealte Geschichte erleben. Die „Demilitarized Zone“ bezeugt den Koreakrieg und die Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Wenn du lieber etwas abgelegener entspannen möchtest, empfehlen wir dir Jeju Island. Die Steinpools an der Küste laden zum herein springen ein und die atemberaubende Natur liefert Blockbuster ähnliche Bilder während man im Wasser entspannt.

4.     Singapur

Unterhalb von Malaysia liegt ein Stadtstaat wie sonst kein anderer! Singapur war für lange Zeit „nur“ eine Stadt, hat sich allerdings vor einiger Zeit als selbständiges Land durchsetzen können. Dadurch, dass der Ursprung von Singapur in den diversen Handelsrouten der Kolonialzeit liegt, sieht man heute noch die Einflüsse aus verschiedenen Ländern Asiens. Chinatown hat die Einflüsse des traditionellen China, während in Little India farbenfrohe Straßenkunst an den Subkontinent erinnern und es angenehm nach Räucherstäbchen aus Häusern und Tempeln riecht. Auch arabische Traditionen sind in der Stadt vertreten, wo Moscheen und Straßenmärkte an Szenen aus Kinderbüchern und Sagen erinnern. Doch selbst in dem Stadtstaat gibt es ein bisschen Natur zu erkunden. Der Botanische Garten und der nationale Orchideen Garten sind Zeugen des nahrhaften Bodens Singapurs, aus dem nicht nur exotisch wirkende Blumen wachsen können, sondern auch Stadtabenteuer und jahrhundertelange Traditionen.

5.     Australien

Wenn man an Australien denkt, kommen einem viele Dinge in den Kopf. Allerdings hat dieses riesige Land so viel mehr zu bieten als Kängurus und Schlangen. Unter Backpackern ist es schon weit mehr als Standard nach Australien zu reisen. Die Natur des Landes reicht von tropischen Wäldern zu roten Wüsten. Dabei hat das flächenreiche Land auch Metropolen zu bieten und lädt am bekanntesten Riff der Welt zum Tauchen ein. Insbesondere entlang der Westküste ziehen sich drei der größten Metropolen des Landes: Brisbane, Sydney und Melbourne ziehen sich von nordwestlich zu südwestlich entlang der Küste und bieten jeweils Charme, Aussicht und jede der Städte hat den besten Strand der Welt. Zumindest laut eigener Aussage. Die Hauptstadt Canberra geht oft zwischen den beeindruckenden Szenen aus Melbourne und Sydney unter, ist aber auch einen Abstecher wert, wenn man sich genauer mit Kultur, wie zum Beispiel dem Nationalmuseum Australiens, auseinandersetzen möchte.

Ein Nachteil des Reisens kann allerdings Jet Lag sein, insbesondere beim Fliegen. So schön es ist nach einem langen Flug an Traumorten wie Neuseeland, Japan, oder Australien aus dem Flieger zu steigen, Zeitzonen sind gerade bei westlich und östlich orientierten Fügen nicht zu unterschätzen. Die World Health Organization (WHO) definiert Jet Lag als eine Kombination aus Symptomen, die auf eine Störung des Tagesrhythmus hindeuten. Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Angstzustände und sogar Magen-Darm-Beschwerden sind dabei häufige Symptome des ungewollten Reise Begleiters. Ein effektives Mittel gegen diese lästigen Symptome ist CBD Öl. CBD wirkt auf die körpereigenen Endocannabinoide, das sind Neuromodulatoren, die in nahezu jedem Lebewesen vorkommen. Endocannabinoide binden an sogenannte Cannabinoid Rezeptoren, welche dann mit der Zelle, in der sie sitzen, kommunizieren. Gerade das zentrale Nervensystem und das Immunsystem werden aktiv durch Endocannabinoide beeinflusst. Im Immunsystem werden sie vom Körper eingesetzt, um Entzündungen zu lindern und Schmerzen einzudämmen. Im zentralen Nervensystem können sie gegen Stress, Depression, Angst und andere kognitive Beeinträchtigungen wirken, zumindest ist das ihre Aufgabe des Körpers. CBD Tropfen kommen genau hier ins Spiel, um die Wirkungsdauer der Endocannabinoide zu verlängern. Ohne CBD werden die Endocannabinoide schneller aus den Rezeptoren gezogen, wodurch sie weniger lang wirken können. CBD blockiert diesen Mechanismus für eine Weile, wodurch dein Körper mehr Entspannung erfahren kann. Für Jet Lag sind gerade die entspannenden und angst lindernden Wirkungen des CBD relevant. Während viele bereits auf CBD für ihre alltäglichen Schlafprobleme setzen, kann es gerade für Jet Lag Symptome hilfreich sein, da es auf die körpereigenen Ressourcen zurückgreift, anstatt den Körper mit Fremdkörpern weiter zu stressen.

 


Vorheriger Artikel Die schönsten Strände Dänemarks Nächster Artikel The Residence Zanzibar: Chillen, wo der Pfeffer wächst