Max Brown Hotel Berlin

Max Brown Hotel eröffnet in Berlin

Seit nunmehr zwei Jahren hat das Konzept der Marke Max Brown in Amsterdam großen Erfolg. Nun lässt sich die hippe Hotelkette auch in Deutschland nieder, feierte bereits in Düsseldorf Eröffnung, Berlin folgte Mitte Dezember. Wir von THE FREQUENT TRAVELLER haben uns exklusiv im dem neuen Vintage-Hotel der Hauptstadt umgesehen…

Zugegeben: Genau genommen begrüßt das Max Brown Hotel in der Berliner Uhlandstraße nahe des Ku’damms bereits seit einigen Wochen seine Gäste. „Soft Opening“-Phase nennt man das in der Branche. Doch vollständig und bis ins Detail abgeschlossen sind die Arbeiten erst jetzt. Und so konsequent ist man im Hause Max Brown offenbar, dass erst Anfang Dezember 2016 offiziell die Eröffnung gefeiert wird. Im Beisein der Berliner Bohème versteht sich.

Max Brown Hotel Berlin

Hell und offen präsentieren sich die Zimmer im neuen Max Brown Hotel in Berlin.

© Max Brown

Und der dürfte das Konzept der niederländischen Design-Hotelgruppe besonders gut gefallen. Hinter dem Namen „Max Brown“ verbirgt sich vor allem urbaner Lifestyle und ein konsequent eleganter Vintage-Look – und zwar zu einem relativ erschwinglichen Preis. Das ist die Idee der Brand, die in den Niederlanden so bereits solide Erfolge verbuchen konnte – vor allem beim jüngeren, reiselustigen Publikum. Eine Zielgruppe, die immer wichtiger für Hotels wird.

Max Brown Hotel Berlin

Mustertapeten und Design-Details bestimmen das Interieur im Hause Max Brown.

© Max Brown

Max Brown Hotel: Handgeschriebene Willkommensgrüße

In vielerlei Hinsicht kann das Berliner Max Brown Hotel punkten: Die Lage ist – zumindest aus Westberliner Sicht – herausragend. Die 70 Zimmer, die zwischen überschaubaren 15 und 30 Quadratmetern groß sind,  sind bis ins kleinste Detail geplant und wirken nie beengend. Duschgel und Shampoo von einem lokalen Anbieter stehen bereit. Zudem begrüßt ein handgeschriebener Willkommensgruß jeden Gast. Unabhängig von der Zimmergröße oder der Länge des Aufenthalts.

Max Brown Hotel Berlin

Zwischen 15 und 30 Qadratmeter sind die Zimmer im Max Brown Hotel Berlin groß.

© Max Brown

Urbaner Vintage-Lifestyle: Das Interieur

Sicherlich die Hauptattraktion des neuen Berliner Designhotels ist jedoch das Interieur. Für die Zimmer konnte man den Amsterdamer Designer Saar Zafrir gewinnen, der auf großflächige Mustertapeten, lässige 50er-Jahre Sessel, große Betten, helle Eichenholzböden und Überwürfe von HAY in warmen, schlichten Farbtönen setzt. Der gute Stil liegt im Detail: Und so schmücken Plattenspieler, Kakteen, kleine Baskeballkörbe mit passendem, samtenen Ball und kunstvolle Fotografien die Zimmer.

Max Brown Hotel Berlin

Ersetzt die Minibar: Der Social Space im Max Brown Berlin. Hier kann man gemütlich Platz nehmen.

© Friederike Hintze

Herzstück des Hotels ist wiederum die Lobby und die dazu angrenzenden „Social Spaces“ im Erdgeschoss. Letztere ersetzen die Minibar auf dem Zimmer: Bis Mitternacht können sich die Gäste des Max Brown Hotels in Berlin mit Snacks und Drinks versorgen. Hier besticht das Interieur durch tropische Dschungeltapete, Perserteppiche und Samtmobiliar. Verantwortlich für die Einrichtung war wiederum die israelische Designerin Alona Eliasi.

Max Brown Hotel Berlin

Frühstück – und zwar 24 Stunden gibt's im Restaurant Benedict.

© Friederike Hintze

24-Stunden-Frühstück im Benedict

Aus Israel stammt auch das kulinarische Konzept des angrenzenden Restaurant Benedict. In Tel Aviv gibt es bereits mehrere Dependancen. Das Besondere am Benedict (neben dem Interieur): Hier gibt es ab Februar 2017 24 Stunden, sieben Tage die Woche Frühstück. Die Auswahl ist besonders ausgeklügelt und hat nichts mit dem asketischen deutschen Frühstück, Schwarzbrot und hartgekochtes Ei, zu tun. Stattdessen hat man sich international ausgerichtet: Da findet sich fleischlastiges amerikanische Frühstück ebenso auf der Karte, wie herausragend gute Eggs Benedict, scharf gewürzte koreanische Kästlichkeiten, fluffige Pancakes oder einen französische Croque Monsieur. Und natürlich gibt es nicht nur Kaffee und Tee, sondern auch feine Weine oder eine Mimosa, so dass das Frühstück zum Dinner im Benedict gar nicht mehr so seltsam, sondern einfach nur wie eine gute Idee wirkt.

Auf einen Blick

Max Brown Berlin. Adresse: Uhlandstraße 49, 10719 Berlin. Tel.: 030 21782639

Vorheriger Artikel Okura Hotel Amsterdam: Japan meets Grachten Nächster Artikel 25hours Hotel München eröffnet im August