dienstreisen in pandemie

Dienstreisen in Pandemie: Was gilt 2021 auf Geschäftsreisen ins Ausland zu beachten?

Sie planen Dienstreisen in Pandemie?

Nach dem folgenschweren Jahr 2020 hoffen Millionen von Menschen auf eine Verbesserung der Situation im Jahr 2021. Tatsächlich scheint es so, als würden die weltweiten Impfungen dem Problem langsam aber sicher ein Ende bereiten. Leider ist es nach wie vor so, dass an Trips, zumindest zu privaten Zwecken, nicht zu denken ist. Alle wichtigen Infos, die Sie auf Dienstreisen in Pandemie zu beachten haben.

Leider gibt es aber nach wie vor Reisen, die sich aus einem geschäftlichen Interesse heraus nicht vermeiden lassen. Die Regierungen vieler Länder wissen, wie wichtig internationale Beziehungen, vor allem in der Wirtschaft sind, und haben genau aus diesem Grund besondere Regeln erlassen. Mit diesen ist es trotz der angespannten Situation möglich, sich ins Ausland zu begeben, wenn eine dementsprechende Begründung vorliegt. Leider ist es so, dass die Erlaubnis zu Reisen nicht bedeutet, dass man mit einem besseren Schutz ausgestattet ist. Gerade in Flugzeugen oder in voll besetzten Zügen ist kaum ein ausreichend guter Schutz vor den Erregern in der Luft gewährleistet. Wer sich aber trotz all der besorgniserregenden Nachrichten dazu entscheidet, eine Reise anzutreten, der muss auf viele wichtige Punkte achten. Trotz allem Negativen sollte der Spaß auf der Reise nicht zu kurz kommen. Gerade während langer Wartezeiten kommt schnell Langeweile auf. Eine Möglichkeit, um dieser zu entkommen, sind 30 Freispiele ohne Einzahlung. Diese stellen einen Bonus für Spieler dar, die sich zu einem Spiel um Echtgeld entscheiden. Die Gewinne aus den Freispielen darf man natürlich behalten und die Reise, mag sie noch so beschwerlich sein, wird gleich viel erträglicher, wenn man einen spannenden Gewinn eingesackt hat.

Dienstreisen in Pandemie: Auf diese Punkte gilt es zu achten

Wer geschäftlich ins Ausland reist, der sollte genau auf ein paar wichtige Punkte achten. Im Vordergrund steht natürlich die eigene Gesundheit und die Gesundheit der Mitreisenden. Viele Fluggesellschaften setzen auf durchdachte Hygienemaßnahmen. Diese funktionieren aber nur dann, wenn sich jeder persönlich daran hält und dafür sorgt, dass es zu keinem Zeitpunkt zu einer Lücke kommt, in der ein Schutz nicht mehr gewährleistet werden kann.

  1. Der persönliche Schutz: Der beste Schutz auf einer geschäftlichen Reise ist die Vorsicht. Wer sich bewusst von Menschenansammlungen fernhält, der mindert das Risiko einer Ansteckung erheblich. Ohnehin ist eine Vorschrift, dass Schutzmasken getragen werden müssen. Die einzelnen Länder haben dazu verschiedene Vorschriften. Die Erfahrung zeigt, dass Masken mit dem Schutzstandard FFP2 den bestmöglichen Schutz bieten. Der Reisende muss selbst dafür Sorge tragen, dass stets ausreichend dieser Masken vorhanden sind. Gerade bei einer längeren Reise sollte pro Tag mindestens eine Maske eingeplant werden. Mit der Zeit lässt die Schutzwirkung nach, sodass zu einer neuen Maske gewechselt werden sollte.
    Zusätzlich zur wichtigen Maske gilt es, weitere Maßnahmen zum Selbstschutz und zum Schutz der Mitreisenden zu ergreifen. Wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet, sollten die Hände gewaschen und desinfiziert werden. Außerdem sollte der Griff in das Gesicht tunlichst vermieden werden. An den Händen fühlen sich Erreger wohl und der Griff an den Mund führt überraschend schnell zu einer Infektion.
  2. Kontaktlose Angebote nutzen: Der Reisende sollte nach Möglichkeit sein Bestes tun, um den Kontakt zu Mitmenschen zu vermeiden. Informationen sollte man im Internet, am eigenen Smartphone einholen, anstatt an einem frequentierten Infoschalter nachzufragen. Ebenso sollten Dienstleistungen gleich im Vorhinein gebucht werden. So wird die Buchung von Tickets am Schalter vermieden und die langen Wartezeiten an einem Taxistand oder in einer überfüllten Wartehalle bleiben aus.
  3. Regelmäßiges Testen: Das Testen mittels eines Abstrichs aus der Nase oder dem Mund ist unangenehm. Dennoch sollte jede Möglichkeit zum Testen wahrgenommen werden. Nur so lassen sich Infektionsketten erfolgreich durchbrechen. Außerdem weiß man so selbst, ob man eine Gefahr für die Kollegen oder nach der Rückkehr für die Daheimgebliebenen darstellt. Selbsttests sind eine hervorragende Möglichkeit, um innerhalb weniger Minuten herauszufinden, ob man negativ oder positiv ist. Auch wenn das Prozedere umständlich sein mag und im Ausland sogar Kosten verursacht, sollte dieses wichtige Mittel zum Schutz nicht außer Acht gelassen werden.
  4. Die Einreisebestimmungen beachten: Auch wenn geschäftliche Reisen erlaubt sind, bedeutet das nicht, dass man von den Regelungen zur Einreise ausgeschlossen ist. Jedes Land hat seine eigenen Regeln, somit muss vor dem Antritt der Reise genau überprüft werden, woran es sich zu halten gilt. Bei manchen Ländern reicht ein Test, der innerhalb eines bestimmten Zeitfensters durchgeführt wurde, aus, um einreisen zu dürfen. Ist das der Fall, so muss weiterhin darauf geachtet werden, welche Art von Test verlangt wird. Nicht überall werden Schnelltests akzeptiert. Die gleiche Vorsicht muss man beim Lesen der Regelungen zur Wiedereinreise in das Heimatland beachten. Auch dort werden Tests fällig und vielleicht bei der Einreise aus bestimmten Gebieten sogar mit einer mehrwöchigen Quarantäne verbunden. Je mehr Informationen man sich einholt, desto besser ist es möglich, sich auf seine bevorstehende Reise vorzubereiten.
  5. Notfallpläne erstellen: Im Jahr 2021 kann es aufgrund der Pandemie immer noch zu bösen Überraschungen kommen. Am besten ist es also, dass man sämtliche Eventualitäten mit einberechnet. Nur dadurch ist es möglich, dass das Leben strukturiert weitergeht. Der Plan sollte sich beispielsweise der Frage widmen, was man im Falle einer Infektion im Ausland tut. Ebenso müssen sämtliche Details mit dem Arbeitgeber besprochen werden. Muss man sich in Quarantäne begeben und kann deshalb nicht persönlich zur Arbeit antreten, so sollten bereits im Vorhinein Regelungen hinsichtlich der Arbeit im Homeoffice getroffen werden. Selbst wenn eine Infektion oder ein anderer Zwischenfall unwahrscheinlich sind, ist es wichtig, dass diese in der Planung nicht übergangen werden.

Dienstreisen in Pandemie: Ein Fazit

Auf Geschäftsreisen im Jahr 2021 kommt es vor allem auf das Einhalten bestimmter Verhaltensregeln an. Die Einhaltung dieser mag schwierig und mitunter nervig sein, aber es ist Fakt, dass diese Leben retten. Wer das Privileg hat und reisen darf, der sollte die Sache mit der nötigen Verantwortung angehen. Nur so ist ein möglichst reibungsloser Ablauf garantiert. Wer in dieser Situation als Vorbild vorangeht, der trägt dazu bei, dass sich die Situation verbessert und dass Reisen schon bald wieder wie zu den Zeiten vor der Pandemie möglich sein werden.


Vorheriger Artikel The Residence Zanzibar: Chillen, wo der Pfeffer wächst Nächster Artikel Allein reisen: Tipps, um allein zu reisen, ohne einsam zu se ...