Zwischenstopp in Dubai: Was Reisende in zwei Tagen erleben können

© Shutterstock

So ziemlich jeder Flugreisende ist auf dem Weg in den fernen Osten schon einmal dort gelandet: DXB, der Dubai International Airport. Der Dubai International ist nach eigenen Angaben mittlerweile der größte Flughafen der Welt, gemessen am Passagieraufkommen. 83,6 Millionen Passagiere haben den Flughafen im Jahr 2016 genutzt. Von dort fliegen 90 Airlines zu mehr als 240 Destinationen auf sechs Kontinenten. Zudem hat der Dubai International 37 Kontaktstellen für das größte Passagierflugzeug der Welt, den Airbus A380, und damit die meisten weltweit. Trotzdem ist er für viele Reisende immer noch nur eine Station auf der Durchreise nach Asien, Australien oder Neuseeland. So gab es die meisten Flugverbindungen in östliche Richtung im ersten Quartal 2017 zu den Destinationen Indien, Thailand und China. Besonders China, vor allem Macau, ist zu dieser Jahreszeit wegen der PokerStars Championships (30. März – 9. April) beliebt. Während der eigentliche Stopp meistens nur wenige Stunden dauert, planen immer mehr Reisende einen Aufenthalt in Dubai mit ein, um diese tolle Stadt zu erkunden. Auch wenn man nur ein oder zwei Tage vor Ort hat, kann man viel von Dubai erkunden. Mit dem Taxi ist man vom Flughafen aus schnell in der Stadt und zahlt im Vergleich zu deutschen Taxen nur einen Spottpreis. Bei einem zweitägigen Stopp hat man die Qual der Wahl an Erlebnismöglichkeiten. Was ist also ein Muss bei einem Kurzstopp in Dubai?

Dubai Tipps

© Shutterstock

Burj Khalifa

Pflicht ist auf jeden Fall ein Stopp am Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt. Mit seinen 828 Metern ist es schon von weitem sichtbar. Für Besucher geht es nicht bis ganz nach oben. Die Aussichtsplattform liegt im 124. Stock auf immerhin 452 Metern und bietet einen spektakulären 360°-Blick. Von dort kann man die gesamte Stadt überblicken, die von oben noch mehr wie am Reißbrett entworfen aussieht. Die Aufzüge sind übrigens deutlich schneller als in einem durchschnittlichen deutschen Bürogebäude. In nicht mal einer Minute ist man bereits oben angekommen.

Wichtig ist es, die Tickets für die Auffahrt schon vorher zu kaufen und nicht erst vor Ort. Sonst kann es schon mal passieren, dass man bis zu seiner Fahrt einige Stunden warten muss. Das kann auch mit einem schon vorher gekauften Ticket passieren, ist aber deutlich unwahrscheinlicher. An dieser Stelle wird ein Prinzip deutlich, das sich durch den gesamten Dubai Aufenthalt zieht: alles außer Standard wird deutlich teurer. Für das Burj Khalifa bedeutet das, dass es auch reservierte Tickets für eine bestimmte Uhrzeit gibt. Mit diesen kann man dann an den Wartenden vorbeigehen und pünktlich zum Sonnenuntergang oben sein. Apropos, Tickets zu dieser Tageszeit kosten auch extra. Genauso wie die Fahrt in den 148. Stock. Dort ist dann aber wirklich Ende für Touristen.


Dubai Tipps

© Shutterstock

Einen Souk besuchen

 

Souk ist die Bezeichnung für einen arabischen Markt, wie in jeder schon mal im Fernsehen oder einer Zeitschrift gesehen hat.

Der bekannteste Souk in Dubai ist der Gold-Souk in Deira. Dieser gilt als der größte Goldmarkt der Welt, auf dem Edelsteine aus der ganzen Welt in Gold gefasst und verkauft werden. Ein riesiger Vorteil dieses Souks: Die Händler werden von der Regierung überwacht. Dadurch sind Fälschungen quasi nicht existent und man bekommt immer Originalware.

Direkt um die Ecke des Gold-Souk befindet sich der Gewürz-Souk. Hier findet man auch die so typischen offenen Gewürzsäcke, die mit farbenfrohen Inhalten bestückt sind. Hier wird das Atmen zum Genuss, denn es strömen immer neue und unbekannte Gerüche durch die Luft.

Etwas außerhalb von Dubai gibt es noch den Souk Madinat Jumeirah. Hier lohnt sich ein Besuch, um authentische Souvenirs mit nach Hause zu bringen. Von Kunst über Skulpturen bis zu Schmuck findet man hier alles für Zuhause.


Dubai Tipps

© Shutterstock

Ab in die Wüste

Dubai wurde in der Wüste erbaut, warum also nicht einen Abstecher in die sandigen Weiten wagen?! Am besten macht man das per Jeep. Es gibt auch Touren mit Kamelen oder Pferden. Bei diesen kommt man aber nicht so weit in die ursprüngliche Natur hinein und wahrscheinlich tut am nächsten Morgen auch noch der Hintern weh. Bei einer Fahrt mit dem Jeep ist ein guter Magen von Vorteil. Die Fahrer machen solche Touren häufiger und haben Spaß daran, jede Düne mit ordentlich Schwung zu fahren. Das Abendessen im warmen Sand mitten in der Wüste mit Blick auf unberührte Natur entschädigt aber für die ruckelige Fahrt. Wenn gewünscht, kann man auch hier gleich übernachten. Das ist aber eine relativ teure Angelegenheit.


Dubai Tipps

© JW Marriott

Übernachten in Dubai

Bei einem zweitägigen Stopp in Dubai gehört eine Übernachtung logischerweise mit dazu. Da gibt es viele Möglichkeiten, denn laut offizieller Zählung der Regierung gibt es in Dubai derzeit 475 Hotels mit 77.879 verfügbaren Zimmern. Davon übrigens 33.122 in der 5-Sterne-Kategorie. Das beste Business-Hotel in Dubai ist, wie wir finden, das JW Marriot Marquis.

An Angeboten mangelt es also nicht. Hier eine Empfehlung auszusprechen ist relativ schwierig. Erstens gibt es viele unterschiedliche Geschmäcker und zweitens sind die Geldbeutel auch immer unterschiedlich gefüllt. Eines ist aber sicher: Bei dieser Vielzahl an Möglichkeiten ist für jeden das Richtige dabei!


Vorheriger Artikel Die besten Bars in Frankfurt am Main Nächster Artikel Die schönsten Golfplätze auf Mallorca