Uhren-Tipps

Die Uhren-Hierarchie der Wall Street

© Shutterstock

Auf seinem Account @GSElevator twitterte John LeFevre vermeintliche Gesprächsteile aus Fahrstühlen der Bank Goldman Sachs und wurde damit berühmt. Die Goldmänner kamen dabei nicht gut weg. 2014 dann wurde seine Identität enthüllt, doch für LeFevre, der einst bei der Citigroup arbeitete, begann damit eine neue Karriere: Er schrieb ein Buch, wurde um Bestsellerautor und gilt als Kenner der Branche. Kürzlich veröffentlichte John LeFevre im Business-Insider Uhren-Tipps der Wall Street – und plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen. 

Uhren-Tipps für den Starter

Omega Seamaster uhren Tipps

© PR / Omega

„Zwar kennt niemand an der Wall Street einen Namen“, schreibt John LeFevre alias @GSElevator im Business Insider. Dennoch signalisiere ein Chronometer im Wert von 17.000 Euro, dass man den Job nicht aufgrund seines Könnens bekommen hat. Insofern gilt: Wer noch am Anfang der beruflichen Nahrungskette steht, sollte auch bei den Uhren etwas mehr geschmackvolles Understatement walten lassen. John LeFevre rät Wall Street Neulingen zu einer klassischen Omega Seamaster – mit Preisen rund um 3.500 Euro die günstigste Uhr in der Hierarchie, aber nicht minder stilvoll.

Uhren-Tipps für Analysten

Uhren Tipps Rolex Hierarchie

Eine klassische Investmentbanker-Starteruhr sei laut LeFevre die Rolex Submariner für rund 8.200 Euro. „Sie ist vielseitig und Girls in Bars erkennen sie leicht“, versichert der Bestseller-Autor. Na dann…

Uhren-Tipps für Associates

Blancpain Uhrentipps

In dieser beruflichen Stellung kann man auf der Wall Street schon einmal ein bisschen auf dicke Hose machen. Übertreiben sollte man es allerdings nicht. Ansonsten verschreckt man die Kunden, die es nicht gern haben, wenn der 25-jährige Ansprechpartner eine größere Uhr trägt, als man selbst. Laut LeFevre ist die Blancpain Aqua Lung die optimale Lösung. Da das Modell allerdings mittlerweile ausverkauft ist, empfiehlt sich alternativ die business-taugliche Blancpain Villeret Ultraplate. (9.110 Euro).

Uhren-Tipps für Vice Presidents

Uhren-Tipps Vacheron Constantin

© PR / Vacheron Constantin

Erst als Vice President verdient man in den Augen von LeFevre an der Wall Street echtes Geld. Jetzt ist es also Zeit für ein größeres Geschütz. Die perfekte Investmentbanker-Uhr sei die Rolex Daytona. Wenn man allerdings bereits im Besitz mehrerer Modelle ist, sei es Zeit für eine Vacheron Constantin Overseas ab etwa 21.300 Euro. Bei dieser Uhr kommen alle Modelle mit drei Bändern, die durch ein patentiertes System einfach auszutauschen sind (Stahlband / Alligatorlederband / Kautschukband).

Uhren-Tipps für Directors

Breguet Uhren Tipps

© PR / Breguet

Angemessen der beruflichen Stellung des Directors sei laut LeFevre eine klassische Breguet, wie die abgebildete Hora Mundi für 66.300 Euro Euro. Eine entsprechende Jaeger LeCoultre sei eine Alternative.

Wie es nicht geht, schreibt LeFevre in seinem Artikel für den Business-Insider ebenfalls. „Wir hatten mal einen Director, der eine Patek Philippe in Originalgröße aus Papier ausgeschnitten und an sein Handgelenk geklebt hat, um sie Probe zu fahren.“ Sowas ginge natürlich gar nicht und der besagte Director, schreibt LeFevre, habe seine Quittung bekommen: „Er ist bei Morgan Stanley gelandet, wo er natürlich gut hingepasst hat.“

Uhren-Tipps für Managing Director

Uhren Tipps Patek Philippe

© PR / Patek Philippe

Der Grund: Erst ein Managing Director dürfe an der Wall Street eine echte Patek Philippe tragen….

Uhren-Tipps für Chef

Uhren Tipps Swatch

© PR / Swatch

Und was tragen mächtige Wall Street-Männer wie der ehemalige Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein? Die Antwort mag überraschen. Plastik: „Genauso, wie Sam Walton einen Ford gefahren ist und Warren Buffett einen Lincoln, kauft man sich als Partner eine Swatch oder eine Sportuhr von Nike“, zitiert das Manager Magazin den Bestsellerautor. Beispielsweise die klassischen Swatch Kunststoffuhren (70 Euro) oder die automatische Swatch Sistem51 für 140 Euro.

Noch besser sei es, wenn man überhaupt keine Luxusuhr am Handgelenk tragen würde: „Der Power Move ist es, ein paar Uhren zuhause zu haben, und sie dann nur sehr selten zu tragen. Wenn du die Zeit kontrollierst, brauchst du nicht zu wissen, wie spät es ist.“


Vorheriger Artikel Die besten Fliegeruhren für Piloten Nächster Artikel Bering: Zeitlos und modern