MINI countryman John Cooper Works

MINI Countryman John Cooper Works: Fahrbericht

© MINI

Der stärkste je gebaute Countryman ist ein interessantes Auto. Er trägt den typischen Mini-Charme auf seinen Rädern, er kann recht praktisch sein und er ist dem Status des Halbstarken klar entwachsen. 225 km/h auf der Geraden und dazwischen jede Menge Kurven-Speed. Das klingt nach reichlich Freude am Lenkrad. Wir haben den MINI Countryman John Cooper Works auf Mallorca einmal ausprobiert.

Da sitzen zwei Erwachsene im MINI Countryman John Cooper Works und rocken durch die Berge Mallorcas. Die Bäume fliegen vorbei, der 4,3 Meter lange Brite sitzt auf 19-Zoll-Felgen und swingt durch die Kurven wie ein ausgewachsener Sportler. Ein Blick in den Rückspiegel verrät, dass man in einem Viersitzer sitzt und bei Bedarf mehr als 1.000 Liter Zeug transportieren könnte.

MINI countryman John Cooper Works

Reichlich saft, starke Bremsen: Der neue Countryman kriegt Kurve um Kurve.

© MINI

Der Blick nach vorn zeigt Kurve um Kurve, hier und da testen Radprofis in kleinen Gruppen zur quasi Notbremse und genau dann freut man sich über die Entwickler bei Mini. Die haben dem John Cooper Works nicht nur reichlich Saft in den Motor gegossen, sie haben auch noch sehr starke Bremsen von Brembo einbauen lassen. Wer stark nach vorn strebt, sollte niemals den Halt verlieren. Was auch für die exzellenten Sitze gilt. Sie geben Halt.

MINI countryman John Cooper Works

Der neue Countryman wurde nach John Cooper benannt: Rennfahrer, Konstrukteur von Formel-1-Rennwagen und Erfinder des Mini-Tunings.

© MINI

MINI Countryman John Cooper Works

John Cooper Works, jener Name der in den Geschichtsbüchern mit fetten Buchstaben zu lesen ist. John Cooper: Rennfahrer, Konstrukteur von Formel-1-Rennwagen und Erfinder des Mini-Tunings. Cooper entlockte den kleinen Briten jede Menge Dynamik und katapultierte den kleinen Mini in den Himmel der Kultautos. Sein Sohn John gründete „John Cooper Works“ und verkaufte die Firma 2007 an BMW. Seitdem werden Serien-Minis mit allerlei Dynamik-Technik ausgerüstet und tragen den Zusatz „John Cooper Works“.

MINI countryman John Cooper Works

Schön sportlich! Der Countryman überzeugt unseren Autor.

© MINI

Was also kann dieser spezielle MINI Countryman John Cooper Works

Er kann schnell sein. Sehr schnell. Dank der Leistung des 4-Zylinder-Motors, des sehr guten Fahrwerks und der feinen Balance.

Er kann ganz schön sportlich wirken. Vor allem dank der Front, die fast komplett aus Lufteinlässen besteht, plus der beiden Endrohre aus denen bei Bedarf kerniger Sound  entweicht.

Er kann bequem und vor allem premium sein. Dank der sicht- und fühlbaren Qualität im Innenraum. Jeder Knopf, jeder Schalter zeigt es deutlich, hier ist Wertigkeit an Bord.

Er kann sehr ruhig und ausdauernd unterwegs sein. Man sitzt bequem, man hat ausreichend Raum für Gepäck, die Sicht nach draussen ist sehr gut, man kann ihn leicht ein- und wieder ausparken. Und er ist kein Schluckspecht.

Man bekommt für sein Geld ein echtes Premium-Auto, plus Sport unter der Haube, plus Fahrspaß, plus reichlich Lifestyle auf Rädern.

MINI countryman John Cooper Works

Fahrspaß hoch vier: Vier Erwachsene finden in dem Countryman locker Platz.

© MINI

Auf einen Blick

  • 231 PS und 225 km/h schnell
  • Maximal 1.170 Liter Ladevolumen
  • Preis ab 38.800,00 Euro
  • Verbrauch: um 8 Liter kombiniert

Vorheriger Artikel Connected Cars: Digitale Kommunikation auf Rädern Nächster Artikel Tesla Model X: Ein Fahrbericht