Businesslook mit Smartwatch: Die besten Styling-Tipps

© Photo by Tyler Hendy on Unsplash

Eine Armbanduhr gehört heute zum Businessoutfit dazu wie Schuhe, Blusen, Krawatten oder Hosen. Die Uhr muss einen stilvollen Eindruck verleihen, schließlich lenkt sie die Blicke weg von der Kleidung hin auf den Arm. Dabei sind sich viele Menschen nicht bewusst, dass auch eine Smartwatch passend zum Businessoutfit kombiniert werden kann. Die intelligenten Uhren, welche eine Kombination aus Mode und Technik darstellen, sehen dabei nicht nur gut aus und unterstreichen den seriösen Look. Vielmehr unterstützen sie Sie bei täglichen Herausforderungen. Aus einer Zusammenarbeit aus der Fossil Group und Michael Kors geht nun eine Smartwatch in Access-Serie hervor, die Technik in den beruflichen Look bringt.

Stilvoll Smartwatch tragen: So geht’s! 

Wer sich auf die Suche nach einer Smartwatch für den Berufsalltag begibt, stellt sicherlich fest, dass viele Aspekte beachtet werden müssen. Schließlich geht es bei dieser Uhr nicht mehr nur um die technische Raffinesse, sondern vielmehr um das Erscheinungsbild sowie wichtige Funktionen. Die Michael Kors Smartwatch erfüllt die wichtigsten Kriterien, welche wir an Ihre Smartwatch stellen können. Durch besondere Features, ein schickes Design und kleine Gadgets gelingt es der Uhr, sich schnell in den Berufsalltag einzubringen. Worauf Sie beim Kauf genauer achten sollten, erfahren Sie im Folgenden:

Was muss die Smartwatch für das Business können? 

1. Schickes Design als Blickfang
Der wichtigste Aspekt bei einer Smartwatch liegt meist auf der technischen Ausstattung. Bei einer Smartwatch für den Beruf muss allerdings auch die Optik maßgeblich auf Ihre Position im Unternehmen abgestimmt sein. Michael Kors hat dies erkannt und ein elegantes Design mit der intelligenten Technologie verbunden. Dabei steht edle Material im Vordergrund. Werkstoffe wie Edelstahl in zartem Gold oder hellem Silber machen sich hierbei sehr gut. Für das Damenhandgelenk ist das Design etwas schmaler ausgeführt, um das Handgelenk zu umspielen und gleichzeitig den Tragekomfort im Alltag zu erhöhen.

2. Akkulaufzeit für Überstunden
Ein Blick sollten Sie auch auf die Akkulaufzeit der Smartwatch werfen. Schließlich möchten Sie die Uhr nicht während des Arbeitstages aufladen müssen – auch bei Tagen, die etwas länger als gewohnt andauern. Achten Sie dazu auf den Akku. In den meisten Uhren ist ein 300 mAh großer Akku verbaut. Die Akkulaufzeit wird je nach Belastung der Uhr variieren, kann aber auf der Betriebsanleitung oder auch der Verpackung der Uhr meist nachgelesen werden. Wägen Sie für sich ab, ob die Laufzeit ausreichend ist.

3. Display für gute Handhabung
Neben dem Design im Gesamten spielt auch das Display eine entscheidende Rolle. Im Meeting schnell einen Blick auf wichtige E-Mails werfen oder den Kunden per Uhr zurückrufen – all das bedarf eines ausreichend großen sowie gut lesbaren Displays. Die Armbanduhren von Michael Kors umfassen meist circa 1,9 bis 2 Zoll. Die Auflösung ist mit 390 x 390 Pixeln sehr gut, sodass Sie Schriften auch von weiterer Entfernung gut lesen können. Besonders wichtig ist die gute Lesbarkeit auch bei Tageslicht. Fällt Sonnenschein auf das Display, darf dieses nicht blenden oder reflektieren. Die Lesbarkeit sollten Sie vor dem Kauf unbedingt testen. Hierzu können Sie mit einer Handytaschenlampe auf das Display leuchten.

Fazit – Smartwatches sind mehr als technologische Spielereien 

Sowohl Frauen als auch Männer können die technologisch unterstützte Uhr perfekt zum Businessoutfit kombinieren. Die Uhren sehen dabei nicht nur gut aus und runden den Look ab – vielmehr unterstützen Sie bei täglichen Arbeiten wie dem Telefonieren, Organisieren sowie Einhalten von Terminen. Sollten noch Unsicherheiten bezüglich der passenden Smartwatch zu Ihrem Business Look bestehen, lassen Sie sich von Ihrem Händler des Vertrauens beraten.


Vorheriger Artikel Eigenes Modelabel gründen? So geht's Nächster Artikel Fünf praktische Tipps für Damenschuhe im Herbst/Winter