Airbus Boeing Singapore Airlines

Airbus und Boeing ködern mit Stretch-Modellen

Zwischen Airbus und Boeing geht es um die Länge: Beide Konzerne kämpfen um die Gunst von Singapore Airlines. Die Fluggesellschaft bestellt bald neue Flugzeuge. Mit ihren Stretch-Modellen der Langstreckenjets – der 777X-10 und dem A350-2000 – wollen Boeing und Airbus ködern. 

Noch sind die beiden Modelle nicht gebaut, sondern nur Konstruktionen auf dem Papier. Gibt aber Singapore Airlines einem der beiden Langstreckenjet seinen Segen, erhöhen sich die Chancen, dass es zur Realisierung des Projekts kommt, enorm. Laut Berichterstattung des Nachrichtensenders CNN kämpfen die Konzerne derzeit um die Gunst der asiatischen Airline und werben massiv. Denn: Die Boeing 777X-10 und der A350-2000 wären die längsten Langstrecken-Passagierjets der Welt. Nur – wer realisiert das Projekt als erstes?

Boeing vs. Airbus: Wer hat den Längsten?

Mit 79 Metern könnte der A350-2000 rund 400 Passagiere fassen. Die Boeing 777X-10 wäre sogar noch einen Meter länger und bietet Platz für 450 Fluggäste bieten. Somit wären es bei Airbus 30, bei Boeing 50 Passagiere mehr als in den derzeitigen größten 777- und A350-Modellen. Noch vor Ende des Jahres soll, erklärt CNN weiter, Singapore Airlines sich entscheiden, welche der beiden Varianten sie favorisiert. Das bedeutet zwar nicht, dass das Modell auch tatsächlich realisiert wird. In der Branche ist ein solches „Endorsement“, eine derartige Bestätigung, in der Regel der Startschuss für den Bau.

Kleiner Vorteil liegt bei Airbus

Beide Modelle nehmen sich nichts in Sachen Komfort. Lediglich liegt ein organisatorischer Vorteil liegt bei Airbus: Die A350-Familie befindet sich bereits im Bau. Ab 2017 befinden sich keine neuen Flugzeugmodelle in der Pipeline. Das heißt, Airbus könnte den neuen Flieger für Singapore Airlines aller Voraussicht nach schneller bauen. Boeings Produktionspläne sind bis 2021 ausgelastet. Ob das ein Dealbreaker für Boeing ist, wird sich Ende des Jahres herausstellen.


Vorheriger Artikel Die neuen First Class Amenity Kits von Etihad Airways Nächster Artikel Lufthansa: Gehaltsverhandlungen erneut gescheitert