Das Büro der Zukunft

Work. Move. Flow – Das Büro der Zukunft

© Photo by Bethany Legg on Unsplash

Die New Work Bewegung sorgt in Führungsebenen für Diskussionsstoff. Desksharing, selbstbestimmtes Arbeiten im Homeoffice, attraktive Benefits und Sinnstiftung sind vielerorts längst Tatsachen, kein Wunschdenken mehr. Was oft fehlt, ist ein Office-Design, das den neuen Arbeitsmethoden und Betriebsstrukturen gerecht wird. Febrü, ein Einrichtungsspezialist für innovative Büros aus Herford, hat den ersten autarken Arbeitsplatz der Welt entwickelt: Febrü Unlimited. Wir haben uns den Schreibtisch genauer angeschaut und die wichtigsten Fakten arrangiert.

Unabhängiges Schaffen statt festgefahrener Arbeitsplätze

Statische Büroausstattung war gestern. Um die nächste Generation an Querdenkern, Individualisten und Talenten von sich zu überzeugen, müssen Unternehmen umdenken und Freiräume schaffen für Kreativität. Trotz New Work und den teilweise immensen Bemühungen der Arbeitgeber herrscht in vielen Büros bis heute ein massiver Mangel an Flexibilität. Febrü will das ändern. Der Büromöbelhersteller aus NRW hat mit Febrü Unlimited den ersten autarken Arbeitsplatz konzipiert. Unabhängig von Kabelanschlüssen, Architektur und Standort lässt er sich flexibel platzieren und uneingeschränkt nutzen. Damit eröffnen sich spannende Möglichkeiten zur Arbeitsplatzwahl.

Herzstück ist ein Akku, der Computer, Beleuchtung und Co. über acht Stunden mit Strom versorgt und von Steckdosen unabhängig macht. Er wird mittels Führungsschiene unterhalb der Tischplatte fixiert und nimmt keine wertvolle Arbeitsfläche in Anspruch. Kabelsalat wird mit einem verdeckten Kabelbaum vorgebeugt. Kabel verschwinden unauffällig, wovon der Gesamteindruck des Büros profitiert. Nach getaner Arbeit lässt sich der Akku kinderleicht vom Mobiliar trennen, um seine Energiereserven an der Ladestation aufzufüllen. Eine Energiestandanzeige ist integriert.

Ergonomie, Mobilität und mehr

Neben Flexibilität wurde das Thema Ergonomie in die Entwicklung von Febrü Unlimited einbezogen. Die Schreibtische sind elektromotorisch höhenverstellbar und lassen sich damit an die individuelle Körpergröße des Nutzers anpassen. Das mindert das Risiko für körperliche Beschwerden wie Verspannungen im Nackenbereich oder Rückenschmerzen. Egal, wer gerade am Schreibtisch sitzt. Die Ausstattung der Büromöbel ist frei wählbar. Lösungen mit Rollen sind in Hinblick auf eine flexible Bürokultur besonders interessant, um die autarken Arbeitsplätze möglichst komfortabel von A nach B zu transportieren und bedarfsgerechte Strukturen schnell umzusetzen. Mit der Leasing-Option geht Febrü auf einen weiteren Aspekt von New Work ein: Den teilweise unvorhersehbaren Bedarf. Coworking und Projektarbeit erfordern auch bezüglich Fläche und Mobiliar Flexibilität. Werden Büromöbel nicht gekauft, sondern durch Leasen bereitgestellt, sind Investitionen besser kontrollierbar und Ausstattungen anpassbar.

Fazit: autark rockt!

Febrü Unlimited macht Lust auf New Work und hat unsere Neugier geweckt. Die aktuelle Projektarbeit ohne technische Komforteinbußen auf die Dachterrasse verlegen? Spontane Gruppenarbeit am gewohnten Schreibtisch durch flexibles Arrangieren der Möbel? Authentische Lagerhalle zum Büro umfunktionieren? Mit autarken Arbeitsplätzen sind die Optionen vielfältig.(


Vorheriger Artikel Die besten Gadgets für die Geschäftsreise Nächster Artikel Die wichtigsten PCB-Design Grundlagen