Mission Control App Test

Mission Control im Test: Was kann die Reise-App?

© Shutterstock

Bereits 2015 präsentierte Lufthansa Innovation Hubs die Reiseconcierge-App namens Mission Control. Per Kurznachricht können sich Reisende an den Reiseconcierge wenden, wenn es um Flugbuchungen, Umbuchungen oder Probleme mit dem Gepäck geht. Doch was kann die App wirklich? 

In Zeiten anonymer Reisebuchungsportale sehnen sich manche Geschäftsreisende wieder nach einem persönlichen Kontakt zu den Reiseberatern. Manchen eiligen Reisenden wiederum ist das Buchungsprozedere auf den Webseiten zu umständlich, zu zeitaufwendig und zu mühsam. In beiden Fällen könnte die App Mission Control die Lösung sein. Rund um die Uhr kümmern sich Reisespezialisten im direkten SMS-Chat nach einer einmaligen Anmeldung durch den Nutzer um die verschiedensten Aufträge: Sei es von der einfachen Flugpreis-Recherche bis hin zur Umbuchung eines Fluges, von der Reservierung eines Tisches beim besten Italiener der Stadt bis hin zur Suche nach verlorenem Gepäck. Auch uch die Warteschleifen in der Service-Hotline für Supportanfragen übernimmt das Mission Control-Team.

Mission Control App im Test

© Mission Control

Rasche Rückmeldung vom Reiseconcierge

Tatsächlich funktioniert Mission Control im Test einwandfrei. Auf ein SMS mit dem Wort „Hallo“ an die Nummer +49 157 359 839 14 kommt sofort eine Antwort zurück, die da lautet: „Willkommen bei Mission Control! Was kann ich für Dich tun?“ Der Nutzer von Mission Control wird also geduzt. Ob das nun jedem Geschäftsreisenden gefällt, sei einmal dahin gestellt. Auf die Bitte hin, einen Flug zwischen Zürich und Frankfurt für den nächsten Morgen rauszusuchen, wird innerhalb von drei Minuten eine Antwort gesendet: „Der günstigste Direktflug dauert eine Stunde mit Lufthansa und kostet 677 Euro, Abflug 09:35.» Zudem wird gefragt, ob der Flug gleicht gebucht werden solle. Auch kompliziertere Anfragen, ob die Fahrradmitnahme auf einem Flug möglich ist und wie viele Plätze für Rennräder noch verfügbar sind, werden rasch beantwortet.

Man muss dem Reise-Concierge etwas Vertrauen schenken

Einzig: Der Nutzer muss den Reise-Managern hinter Mission Control vertrauen, ansonsten ergibt die App, die vor allem für Zeitersparnis sorgen soll, keinen Sinn: Beispielsweise muss der Nutzer einfach glauben, dass genannte Preise die günstigste Variante ist. Würde er sich stattdessen an den PC setzen und die Preise überprüfen, wäre die Bequemlichkeit, an die Mission Control appelliert, dahin. Auch können die einzelnen Schritte, die bei der Buchung als auch bei der Tischreservierung vorgenommen werden, nicht überprüft werden. Ansonsten ist Mission Control ein guter Ersatz zum persönlichen Assistenten.

Was kostet die Anwendung?

Während der Reiseconcierge-Service von Lufthansa Innovation Hubs zu Anfang noch kostenfrei war, staffeln sich die Preise nun in verschiedene Status-Stufen auf: Bei einer Bronze-Mitgliedschaft werden pro Buchung 15 Euro berechnet. Der Silver-Status wiederum kostet 35 Euro im Monat, inkludiert sind drei Buchungen, jede weitere kostet ebenfalls 15 Euro. Bei Bronze als auch Silber wird eine Reaktionszeit von 10 Minuten garantiert. Wer es eiliger hat, der sollte sich für die Gold-Mitgliedschaft entscheiden: Dann nämlich wird bei einer Monatsgebühr von 65 Euro eine Reaktionszeit von einer Minute garantiert. Die Buchungsanzahl ist unbegrenzt. Auch einen Firmenaccount (genannt Black-Status) bietet Mission Control – der Preis ist hier allerdings auf Anfrage.

Übrigens: Mit Mission Control können Vielreisende auch beim Miles & More-Meilenprogramm der Lufthansa wertvolle Meilen sammeln.


Vorheriger Artikel Routehappy: Airbus unterstützt Vertrieb von Flugtickets Nächster Artikel Fllike: Das Yelp für Airlines