PCB Grundlagen

Die wichtigsten PCB-Design Grundlagen

© Photo by Unsplash on Unsplash

Die Anzahl der elektrischen Geräte in unserem Alltag wächst. Komplexe elektrische Bauteile befinden sich heutzutage in jedem elektrischen Gerät. Sie befinden sich im Smartphone, im TV oder im Föhn. Jedes Elektrogerät muss vor Erstellung ausführlich geplant werden. Bei einer sorgfältigen Planung sind viele verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Passen die elektrischen Bauteile in das Gerät? Und wie werden diese zu einer funktionierenden Einheit zusammengefügt. Die Grundlage, um alle elektrischen Bauteile, die sich in einem Gerät befinden, zu verbinden ist die Leiterplatte. Die Leiterplatte wird in englischer Sprache auch PCB (Printed Circuit Board) genannt. Sie ist eines der wichtigsten Elemente eines Elektrogeräts. 

Zum Beispiel, in einem Computer, ist die Leiterplatte das Motherboard. Dieses verbindet alle anderen elektrischen Teile, wie Prozessor, die Grafikarte, die RAM und die Festplatte. Durch die Verbindung der einzelnen Teile entsteht ein funktionierendes Ganzes, der Computer. Je komplexer das Elektrogerät, desto ausgeklügelter muss Leiterplatte zu sein. Eine Leiterplatte kann dabei mehrere Schichten haben. Desto mehr Schichten eine Leiterplatte hat, desto komplizierter ist ihr Entwurf. Damit Sie im Stande sind einen hervorragende Leiterplatte zu entwerfen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

Verwenden Sie gute PCB-Design Software

Eine ausgezeichnete PCB-Design Software ist eine Voraussetzung, um einen hervorragenden Leiterplatten-Entwurf zu erstellen. Wenn die Leiterplatte sehr umfangreich ist, führt kein Weg an einer ausgeklügelten Software vorbei. Ausgezeichnete PCB-Design Programme sind sehr teuer und kompliziert. Doch der Preis und der Lernaufwand lohnt sich. Viele Design-Prozesse können dank einer guten Software automatisiert werden. Zum Beispiel simuliert die Software die Funktionalität der Leiterplatte und weist Sie auf mögliche Fehler im Design hin. Das spart auf lange Sicht Kosten und Zeit. Viele PCB-Design Softwarehersteller bieten umfangreiche Schulungen für ihre Programme an. Es ist daher sehr leicht sich mit den Programmen vertraut zu machen. 

Das fertige Produkt immer im Auge

Für welches Elektrogerät ist die Leiterplatte? Sammeln Sie alle relevanten Informationen.

Vor Beginn des Entwurfs müssen alle Anforderungen definiert werden. Dies wird im Fachjargon auch „Regeldefinition“ genannt. Dies umfasst, die Größe, die Signalstärke, die Bauteilanschlüsse, Lötstellen, die Packungsdichte und vieles mehr. Haben Sie alle Informationen gesammelt, können Sie den Design-Aufwand, die Produktionskosten und die Entwurfs-Zeit einschätzen. Als nächstes, müssen den Designprozess in kleine Schritte aufteilen. Falls der Entwurfsaufwand groß ist, werden die einzelnen Schritte an verschiedenen Teams zugeteilt. Eine gute Kommunikation zwischen den Teams ist dabei sehr wichtig. 

Arbeiten Sie Schritt für Schritt

Überstürzen Sie nichts und folgen Sie einen genauen Plan. Haben Sie die Entwurfsregeln definiert, kommt als nächstes die Erstellung des Schaltplans dran. Hier wird ein erstes Konzept in einen konkreten Plan verwandelt. Der Schaltplan ist eine vereinfachte Darstellung der elektronischen Schaltung unter Verwendung herkömmlicher Schaltzeichen. Haben Sie Den Schaltplan erstellt, kommt als nächstes die Erstellung des PCB-Layouts. Als letzter Schritt ist die PCB-Analyse dran. In diesem Schritt wird der Leiterplattenentwurf überprüft und getestet. Ist alles in Ordnung, wir der Leiterplattenentwurf für die Produktion freigegeben. 

Erfahrung und Weiterentwicklung

Die PCB-Design Industrie ist in ständiger Entwicklung. Jeden Tag werden Komponenten und Bauteile verbessert und perfektioniert. Ein guter PCB-Designer sollte daher immer auf den aktuellen Stand der Dinge sein. Es wird empfohlen, sich auf einem PCB-Design Blog über neue Trends und Technologien zu informieren. Nur so werden Sie es schaffen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein und das beste PCB-Design anzubieten. Die Industrie ist im täglichen Wandel und die Konkurrenz ist sehr groß. Aber Erfahrung, in Verbindung mit Wissen über neue Technologien, ist eine unschlagbare Kombination. 


Vorheriger Artikel beyerdynamic LAGOON ANC Traveller im Test