Die besten Restaurants in Düsseldorf

Die besten Restaurants in Düsseldorf

© Sascha Perrone - www.essberichte.de

Die von Kreativität und Lifestyle geprägte Stadt am Rhein bietet kulinarische das Beste aus der Region, gepaart mit dem besten aus aller Welt. So legen die Düsseldorfer vor allem Wert auf typische Produkte und Kreationen aus ihrer Stadt, freuen sich aber genau so über Einflüsse aus Asien und dem Süden Europas. Das hier sind, wie wir finden, die besten Restaurants in Düsseldorf …

Agata’s

GASTGEBERIN: AGATA REUL  |  KÜCHENCHEF: JÖRG WISSMANN  |  1 STERN IM GUIDE MICHELIN

In einem unvergleichlichen Salon-Ambiente versteht sich Namensgeberin Agata Reul als exzellente Gastgeberin und sorgt mit ihrem Team im Service dafür, dass im Restaurant Agata’s keine Wünsche offen bleiben. Unterstützt wird sie dabei vor allem durch Roman Goldshteyn, dem vielleicht besten, aber auf jeden Fall außergewöhnlichsten, Sommelier in Düsseldorf.

Chef in der Küche ist Jörg Wissmann, ein junger, ruhiger und sympathischer Koch, der mit seiner einzigartigen international-asiatischen Küche die Tester vom Michelin bereits 13 Monate nach Eröffnung davon überzeugen konnte, das Prädikat von einem Stern an das Agata’s zu vergeben.


Tafelspitz 1876

GASTGEBER & KÜCHENCHEF: DANIEL DAL-BEN  |  1 STERN IM GUIDE MICHELIN

Inhaber und Küchenchef des im Zoo-Viertel beheimateten Restaurant Tafelspitz 1876 ist Lokalmatador Daniel Dal-Ben. Er hat im Gegensatz zu den anderen Sterneköchen der Stadt das gehobene Küchenhandwerk nicht in den feinsten und besten Häusern erlernt, sondern er hat sich „Sterneküche“ quasi selbst beigebracht. So stammt von ihm das Zitat „Ich habe bisher nur in einem Sternerestaurant gekocht – meinen eigenen!“.

Dadurch trägt auch jeder Teller der aus der Küche kommt eine unvergleichliche Handschrift – nicht nur optisch, sondern vor allem geschmacklich, denn wo es bei anderen kulinarisch häufig filigran und teilweise zurückhaltend zugeht, gibt es bei ihm immer noch eine Extra-Portion „Bums“ mit auf die Gabel.

Das Restaurant an sich ist mit 16 Plätzen das kleinste Sternerestarant unserer Stadt, für mich dadurch aber auch das Gemütlichste.


NENIO

GASTGEBER & KÜCHENCHEF: BASTIAN FALKENROTH  |  1 STERN IM GUIDE MICHELIN

Die Wände im Nenio sind komplett in schwarz gehalten, dazu schwere, schwarze, zugezogene Vorhänge, welche die großen Fenster, komplett verhüllen, so dass nicht auch nur ein Hauch von Tageslicht in den Raum dringt. An den Wänden hängt nichts, außer ein einziger, bilderloser, goldener Rahmen, welcher von einem Lichtspot angeleuchtet wird und an dem das Auge unweigerlich haften bleibt. Zunächst ungewöhnlich, ergibt mit der Erläuterung von Gastgeber und Küchenchef Bastian Falkenroth jedoch Sinn: „Wir wollen mit den NENIO lediglich einen Rahmen bieten – ein Bild muss sich jeder selbst machen.“

Im Restaurant gibt es keine Tische, sondern lediglich eine große, u-förmige Theke, welche direkt vor der Küche aufgebaut ist bzw. diese einrahmt und an welcher, auf super bequemen Lederhockern, ca. 15 Personen Platz finden. Das war’s auch schon, mehr gibt es zum Interieur nicht zu sagen. Und soll es auch gar nicht geben, denn im NENIO stehen die die Produkte und deren Zubereitung im Fokus. Gegessen wird übrigens, was auf den Tisch kommt – es gibt lediglich ein Menü, bestehend aus sieben Gängen und einigen, sogenannten Bockmachern vorweg.


Im Schiffchen

GASTGEBER & KÜCHENCHEF: JEAN-CLAUDE BOURGUEIL  |  2 STERNE IM GUIDE MICHELIN

Seit sage und schreibe 40 Jahren ist Jean-Claude Bourgueil mit seinem Restaurant Im Schiffchen am Kaiserswerther Markt vertreten. Als wäre dies nicht schon beeindruckend genug setzt die Tatsache, dass das Schiffchen vor 37 Jahren seinen ersten Stern verliehen bekam und seit 1983 durchgängig mit zwei oder drei Sternen ausgezeichnet ist dem Ganzen noch die Krone auf. Der „Sterneflüsterer“ Bourgueil gilt somit, mehr als zurecht, als Institution der Kulinarik in Düsseldorf.

Seine Menüs zeichnen sich durch die klassische französische Küche aus, die er durch Einflüsse aus aller Welt erweitert, wie beispielsweise in seinen Menü’s im vergangenen Jahr, die durch zunächst durch die peruanische und anschließend durch die japanische Küche beeinflusst wurden. Passend zum Jubiläum startet Bourgueil ins Jahr 2017 mit dem Menü „Zurück in die Zukunft“.


Weinhaus Tante Anna

GASTGEBER: BARBARA OXENFORTH & TOBIAS LUDOWIGS  |  KÜCHENCHEF: SIMON NAUELS

Es ist wie das Eintauchen in eine andere Welt, wenn man das aus dem Jahre 1593 stammende Weinhaus Tante Anna auf der Andreasstraße inmitten der Düsseldorfer Altstadt betritt. Es ist eine beeindruckende Welt, voller Geschichte und Holz und Prunk aus dem vergangenen Jahrhundert. Anderswo würde dieses Interieur altbacken und urig wirken, was hier aber gar nicht der Fall ist – ganz im Gegenteil, hier gibt es so viele kleine und große Highlights und eine wahre Sinnesüberflutung, das es nicht „altbacken“, sondern schon wieder richtig cool wirkt. Allein das macht das Weinhaus Tante Anna zu einem der besten Restaurants in Düsseldorf.

Chef in der Küche ist Simon Nauels, dem es in der Tante Anna gelingt, eine traditionelle deutsche und regionale Küche auf ganz hohem Niveau umzusetzen, was eine absolute Seltenheit in Düsseldorf ist.

Abgerundet wird das kulinarische Konzept durch eine knapp 600 Positionen umfassende Weinkarte, die von Tobias Ludowigs, einem wahren Wein-Kenner, zusammengestellt und verwaltet wird.


Nagaya

GASTGEBER & KÜCHENCHEF: YOSHIZUMI NAGAYA  |  1 STERN IM GUIDE MICHELIN

Bei einem Besuch in dem japanischen Gourmetrestaurant Nagaya wird schnell klar – hier gibt es optischen und kulinarischen Genuss der Extraklasse.

Clean und geschmackvoll gehalten, fühlt man sich dank der unaufdringlichen Eleganz direkt willkommen, was der zuvorkommende und äußerst eloquente Service zusätzlich unterstreicht. Klassisch eingedeckte Tische laden hier zu wahren Hochgenüssen, die neben „bekanntem“ Sushi und Sashimi eine kreative Vielfalt bereithalten, denn Yoshizumi Nagaya kreiert hier feinste Speisen aus dem Land der aufgehenden Sonne in absoluter TOP Qualität und mit dem eigenen Anspruch bzw. Streben nach Perfektion. So erinnern die hier servierten Teller oft an Kunstwerke, die man nur ungerne mit Messer, Gabel oder Stäbchen zerstören möchte.


Lido

GASTGEBER: THOMAS UWE BERGK  |  KÜCHENCHEF: FLORIAN OHLMANN

In Düsseldorf haben gibt ja bekanntlich die „längste Theke der Welt“. Aber irgendwie gibt es eigentlich zwei davon, denn was beim Thema Trinken und Feiern die Altstadt ist, ist beim Thema Essen der Medienhafen. Hier reiht sich ein Restaurant ans andere, so dass man fußläufig innerhalb von fünf Minuten mehr als 30 Restaurants erreichen kann.

Eine der exklusivsten Adressen in diesem genussfreudigen Areal ist das Lido. Es liegt mitten auf einer Fußgängerbrücke im Hafenbecken und springt mit seiner würfelartigen Architektur gleich ins Auge. Drinnen erwartet den Gast ein einzigartiges, lichtdurchflutetes  Ambiente, welches auf zwei Etagen durch eine puristische Einrichtung gepaart mit moderner Kunst eine „Brücke zwischen Tradition und Moderne schlägt“. Der wunderbare Blick auf den Rhein und den Hafen unterstreicht dies.

Das Lido überzeugt aber nicht nur durch eine außergewöhnliche Architektur, sondern auch durch außergewöhnlich gutes Essen. Verantwortlich dafür ist Florian Ohlmann, ein grundsympathischer junger Koch. Bevor er 2008 ins Lido wechselte, war er drei Jahre bei Alain Ducasse in Paris, wo er unter anderem im Restaurant Jules Verne in den luftigen Höhen des Eiffelturm und im, mit drei Sternen im Guide Michelin ausgezeichneten, Restaurant Relais du Parc arbeitete. Diese Erfahrung findet sich auf der Speisekarte wieder, wo feinste französische Kreationen in die Kategorien „Grand Cru“, „Premier Cru“ und „Les Classiques“ aufgeteilt sind.


S-RAUM

GASTGEBER & KÜCHENCHEF: MARCEL SCHIEFER

Das Restaurant S-RAUM ist im Gebäudekomplex der Schwanenhöfe beheimatet und liegt dort, ein wenig versteckt, in einem „Innenhof“ und ist unter der Nummer 228a zu finden. Nachdem man durch die Tür in der gläsernen Fassade schreitet, findet man sich im „Ess-Raum“ des Lokals wieder, welcher im stylischen Indrustriechic daherkommt.  Braune Wände, unverputzte Säulen, nackiger Betonboden und die freiliegenden Rohre an der Decke, gepaart mit einem tollen, modernen Lichtkonzept vermitteln gleich den Eindruck, dass es hier recht ungezwungen zugeht.

Eine richtige „Speisekarte“ gibt es im S-Raum übrigens nicht, sondern lediglich die jeweils aktuelle Einkaufsliste, welche die Zutaten verrät, die bei den derzeitigen Gerichten verwendet werden. Daraus kocht das Küchenteam um Marcel Schiefer eine kulinarische Reise, die man entweder als 9- oder 12-Gang-Version ordern kann. Spannend, cool und definitiv mal was anderes. Ganz klar eines der besten Restaurants in Düsseldorf.


ANDREJ’s Oyster Bar & Restaurant

GASTGEBER: ANDREJ UROŜEVIC  |  KÜCHENCHEFIN: CLAUDIA SCHRÖTER

Das ANDREJ’s in eine Kategorien einzuordnen ist schwierig. „Fine Dining“ würde definitiv passen, denn das ANDREJ’s verkörpert konsequent ein einzigartiges, gehobenes Ambiente im Pariser Stil der 20er Jahre. Die Kategorie „Französische Küche“ würde aber ebenso passen, denn hier bekommt man die vielleicht authentischsten französischen Kreationen in Düsseldorf überhaupt serviert – wo sonst findet man beispielsweise einen Steinbutt à la Rossini mit Kalbs-Jus, Foie Gras und Trüffel, ein waschechtes Oeuf norvegienne oder Kartoffelpurée à la Robuchon? Aber auch die Kategorie „Fisch & Meer“ könnte eigens für ein Restaurant wie das ANDREJ’s erschaffen worden sein, denn neben acht verschiedenen Austern und allerlei anderem Krustentier stehen sämtliche Speisefische die das Herz begehrt zur Auswahl. Und zu guter Letzt, die Spezialität des Hauses: Die Hummerpresse – die einzige ihrer Art zwischen Seine und Spree. Hierbei wird das ausgelöste Hummerfleisch am Tisch flambiert und die Karkassen zusammen mit der hauseigenen Sauce Armoricaine ausgepresst. Eine absolute Köstlichkeit.


L’arte in Cucina

GASTGEBERIN: CARMEN CASINI  |  KÜCHENCHEF: GIANLUCA CASINI

Ein italienisches Restaurant in der Liste der besten Restaurants in Düsseldorf – wirklich? Ja, denn beim L’arte in Cucina handelt es sich um das wohl beste italienische Restaurant in Düsseldorf – und zwar nicht nur was die Leistung der Küche angeht, sondern auch das komplette Drumherum. Es ist einfach italienische Vollkommenheit.

Verantwortlich dafür sind Carmen und Gianluca Casini. Das sympathische Ehepaar hat die Aufgaben im Restaurant perfekt untereinander aufgeteilt. Carmen sorgt herzlich und zuvorkommend in typisch italienischer Manier für exzellenten Service, während Gianluca in der Küche Kreationen aus seiner Heimatregion Toskana zubereitet. Fisch, Fleisch, selbstgemachte Pasta und vor allem viele frische Kräuter stehen dabei im Mittelpunkt, während man Pizza, Spaghetti Carbonara und anderen eingedeutschten Sahnesaucen-Mainstream vergebens auf der Karte sucht.

Besonders schön ist es hier am Abend, denn dann ist das ganze Restaurant in Kerzenlicht getaucht und es herrscht eine ganz besondere und unvergleichliche Atmosphäre.


Fritz’s Frau Franzi

GASTGEBERIN: RAMONA LEINWEBER  |  KÜCHENCHEF: BENJAMIN KRIEGEL

Mit Spannung wurde im vergangenen Jahr die Eröffnung des unweit der KÖ gelegenen Boutiquehotel „The Fritz“ erwartet. Nach einem langen und kompletten Umbau des Hauses auf der Adersstraße war es dann im Herbst endlich soweit und die ersten Gäste konnten einchecken.

Neben der Möglichkeit zu übernachten bietet das The Fritz als Triple-Konzept auch eines der besten Restaurants in Düsseldorf namens Fritz’s Frau Franzi.

Um ins Restaurant zu gelangen, geht man im Erdgeschoss an der gleich ins Auge springenden Bar entlang und findet sich in einem modernen und stylischen Gastraum wieder, der vor allem durch seine extravagante Mischung aus prächtiger Lockerheit, mit viel Gold, Silber, Schwarz und Weiß, sowie einem tollen Lichtkonzept überzeugt. Obwohl der Raum relativ groß ist, gelingt es durch eine geschickte Aufteilung, kleine Nischen zu schaffen und somit den Wohlfühlfaktor zu steigern.

Der kulinarische Part liegt in Verantwortung von Küchenchef Benjamin Kriegel, der mit seinem jungen Küchenteam durch einen kreativen, ansprechenden und modernen Küchenstil überzeugt, der absolut den Zeitgeist trifft – die Gerichte sind produktfokussiert und wohlportioniert und machen ganz viel Lust auf mehr.


VICTORIAN

GASTGEBER: ANDRE GREVEN  |  KÜCHENCHEF: MATTHIAS HEIN

Das VICTORIAN ist für Genießer seit vielen Jahren eine der beliebtesten Adressen in Düsseldorf. Im Sommer 2015 wurde das unweit der KÖ gelegene Restaurant komplett umgebaut und empfängt seine Gäste seitdem in einem, immer noch stilvollen und gehobenen, nun aber deutlich moderneren Ambiente, in welchem helles und dunkles Braun, sowie Gold, Silber und Blau die dominierenden Farben sind. Auch das ursprüngliche Konzept der Aufteilung zwischen Bistro und Gourmetrestaurant auf zwei Etagen wurde zeitgleich mit dem Umbau angepasst – so wurden die beiden Konzepte zusammengefasst und auf eine Etage reduziert. Hier genießt man nun mittags eine feine Bistroküche und abends Gourmet-Kreationen.

Küchenchef Matthias Hein erklärt, dass bei dem beliebten und bewährten Bistrokonzept am Mittag, die gleichen Zutaten verwendet werden wie abends beim Gourmetkonzept – nur halt in einer, wenn man es so sagen kann, „vereinfachten“ Form – was aber natürlich nicht weniger gut, sondern einfach nur anders gut ist. Das VICTORIAN ist und bleibt also ein fester Anlaufpunkt für Genießer, die hier zu jedem Anlass und zu jeder Tageszeit voll auf ihre Kosten kommen.


Sascha Perrone ist ein Düsseldorfer Food- und Weinjunkie mit italienischem Einschlag. Für seinen Gastroführer eessberichte.de begibt sich Perrone regelmäßig auf eine genussvolle Reise durch Düsseldorf und Umgebung. In den vergangenen 30 Monaten hat er dafür über 300 Restaurants besucht. Exklusiv für THE FREQUENT TRAVELLER hat Sascha Perrone diese Auswahl an zwölf Top-Adressen in der Rhein-Stadt zusammengestellt.


Vorheriger Artikel Freistoff im Reinstoff: Eine kulinarische Reise Nächster Artikel Die besten Restaurants in Berlin