Park Hyatt Aviara Resort: Stippvisite in Carlsbad

„Easy Living“ lautet das Motto im Südwesten Kaliforniens. Hinzu kommt das ganzjährig gute Wetter, das Orte wie Carlsbad so beliebt macht. Genussvoll wohnen lässt es sich dort im Park Hyatt Aviara Resort. Unser Autor Christian Euler hat sich vor Ort umgesehen.

Der Weg zum Park Hyatt Aviara Resort macht Lust auf mehr. Gesäumt von Palmen und Blumen führt der gleichnamige Resort Drive zum opulenten Empfangsbereich. Der villenartige Bau liegt auf einer Anhöhe und ist geprägt vom Stil der spanischen Kolonialarchitektur. Dann muss man zunächst schlucken, dass Valet-Parking mit 38 Dollar zu Buche schlägt und keine andere Parkmöglichkeit vorhanden ist. Doch die Hotel-Crew fängt das schnell auf: so engagiert und freundlich, dass man schnell über die Zusatzkosten hinweglächelt.

Park Hyatt Aviara Resort: opulentes Ankommen

 

Alle 327 der ab 50 Quadratmeter großen Zimmer und Suiten haben Balkon oder Patio‚ einige locken mit Panoramablick über die Batiquitos Lagune, eines der wenigen verbliebenen Gezeiten-Feuchtgebiete in Kalifornien, das für Zugvögel und andere Wildtiere bekannt ist. Das Marmorbad mit feinen Pflegemitteln von Le Labo ist großzügig geschnitten. Ein kleines‚ aber feines Accessoire ist die Illy Espresso-Maschine. Der 24 Stunden-
und Concierge-Service verstehen sich im Resort von selbst.

Park Hyatt Aviara: Zimmer mit Aussicht

Zimmer mit Aussicht

Familienfreundlichkeit wird groß geschrieben im Park Hyatt Aviara Resort‚ Kinder sind mehr als willkommen – und im „Game Room“ warten Shuffle Boards‚ Videospiele‚ Air Hockey‚ Kicker und Billard. Die Kids Academy bietet innovative Bildungsprogramme an, die die Kleinen sowohl körperlich als auch geistig trainieren. Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, das Ökosystem im nahegelegenen Batiquitos Lagoon Wildschutzgebiet kennenzulernen oder die kulinarische Kultur des nördlichen San Diego zu entdecken. Der Familien-Pool ist bis 19 Uhr geöffnet‚ bisweilen toben die Kids gar mit ihren Eltern auf dem Hotelflur‚ was die Nerven über Gebühr strapaziert. Die weitläufige, gepflegte Gartenlandschaft der rund 80 Hektar großen Hotelanlage animiert zum Verweilen und Entspannen. Erwachsene können in einem Extra-Pool ganz in Ruhe den grandiosen Ausblick auf die umliegende Küstenlandschaft bis hin zum Pazifik genießen.

Park Hotel Aviara: First Class Gold

 

Park Hyatt Hotel Aviara: Golf at its best

Ob Hubschraubertouren, Wandern, Heißluftballonfahren, Paragliding, Weinproben, der Batiquitos Lagunenweg, Brauereibesichtigungen, Stehpaddeln oder verschiedenste Wassersportarten wie Kajakfahren, Segeln, Tauchen, Surfen, Wakeboarding oder Kitesurfen: An attraktiven Aktivitäten außerhalb des Park Hyatt Aviara Resorts mangelt es nicht. Golfer haben mit dem von Arnold Palmer designten 18-Loch-Parcours ihre Spielwiese direkt vor der Hoteltür. Sanfte Hügel, einheimische Wildblumen, viele Bunker und Wasserhindernisse prägen das Par 72-Layout. Die Branchenblätter Golf Digest und Golf-Zeitschrift zählen den Platz zu den besten in den USA. Dazu passt‚ dass Carlsbad als „Golf Manufacturing Capital of the World“ gilt. Über 35 Golf-Firmen‚ darunter bekannte Namen wie Callaway, Taylor Made und Titleist sind dort ansässig.

Park Hotel Aviara: nicht weit nach Torrey Pines

 

Weltklasse-Parcours in Torrey Pines

Wer das Gold-Erlebnis in Carlsbad noch steigern mag‚ muss nur knapp 30 Meilen fahren‚ um zu einem der berühmtesten Golfplätze der Welt zu gelangen: Torrey Pines vor den Toren San Diegos. Auf Klippen über dem Pazifik gelegen, lenkt die herrliche Aussicht auf die Küste und tiefe Schluchten die Spieler allzu oft von ihrer Leidenschaft ab. Am Abend spielt man mitunter gegen die im Ozean untergehende Sonne und denkt sich: Golferherz‚ was willst Du mehr! Doch das hat seinen Preis: Für Auswärtige wird an Werktagen auf dem Südcourse eine Greenfee von 202 Dollar fällig‚ am Wochenende sind es 252 Dollar – Einwohner von San Diego zahlen nur rund ein Viertel.

 

Ist man schon in Torrey Pines, sollte man im Fine Dining Restaurant der gleichnamigen Lodge dinieren. Im A.R. Valerien wartet Chefkoch Jeff Jackson mit einem innovativen Menü mit regionalen Zutaten auf. Er arbeitet mit bestimmten Bauernhöfen zusammen, die speziell für die Lodge arbeiten. Fisch und Meeresfrüchte liefern kleine Produzenten aus Südkalifornien und der Westküste. Um die besondere Qualität der Lebensmittel herauszustellen, zeigen sich Jackson und sein Team bei der Zubereitung zurückhaltend, um die natürlichen Aromen und Texturen zu erhalten. Das Ergebnis sind köstliche Gerichte, inszeniert von einem tadellosen Service.

Das ein oder andere Modeschnäppchen lässt sich in den fünf Fahrminuten vom Park Hyatt Resort entfernten Carlsbad Premium Outlets mit ihren knapp 100 Shops machen. Vorsicht: An Wochenenden kann es schwierig werden‚ einen der unzähligen Parkplätze zu ergattern. Wer mit kleineren Kids unterwegs ist‚ sollte „Legoland California“ nicht missen. Mehr als 50 Millionen der beliebten bunten Steine aus Dänemark wurden in diesem Freizeitpark verbaut. Seit 2010 gehört ein Wasserpark dazu.

Park Hotel Aviara: Palmen und blauer Himmel

 

Direktor aus Deutschland

Zurück im Park Hyatt Aviara Resort kann man sich fernab der Menschenmassen fallen lassen: der liebenswürdig-zuvorkommende Service vermittelt in kürzester Zeit das wohlige Gefühl des Heimkommens. Denn der aus Deutschland stammende General Manager Ulrich Samietz weiß genau, worauf es in der Luxushotellerie ankommt. Nicht ohne Grund kürte der Forbes Travel Guide das Haus Ende Februar zum vierten Mal in Folge zum Fünf-Sterne-Resort. Das Restaurant Vivace mit seiner regionalen italienischen Küche listet Forbes als „Recommended Restaurant for 2018“.

Fotos: Christian Euler, Park Hyatt


Vorheriger Artikel Motel One Berlin-Upper West: Ein Besuch