Besten Business Hotels in Hamburg

Die besten Business Hotels in Hamburg

© Atlantic Kempinski

Mit seinen knapp 1,8 Millionen Einwohnern ist Hamburg Deutschlands zweitgrößte Stadt und die drittgrößte deutschsprachige Metropole in Europa. Entsprechend groß ist die Bedeutung für Geschäftsreisende. Mehr als 50.000 Betten gibt es in der Hansestadt. Das sind die besten Business Hotels in Hamburg…

Atlantic Kempinski

„Die weiße Dame an der Alster“ hat bereits Prominente wie Romy Schneider, Helmut Schmidt, Michael Jackson, die Rolling Stones oder den Schah von Persien beherbergt. Udo Lindenberg ist seit 1995 Dauergast in seiner von ihm als Panikzentrale bezeichneten Suite. Für Geschäftsreisende hält das Atlantic Kempinski ein spezielles Business Traveller Package bereit, das neben dem Frühstücksbuffet einen Business Lunch, die Reinigung und das Bügeln eines Hemdes oder einer Bluse und schnelleres Internet beinhaltet. Tagen in historischem Ambiente macht der geschichtsträchtige Atlantic Boardroom in der obersten Etage des Hotels möglich. Doch Vorsicht: Bodentiefe Fenster, vier Meter hohe stuckverzierte Decken sowie der Ausblick auf die Alster lenken allzu leicht vom Tagesgeschäft ab.


Vier Jahreszeiten

Das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Vier Jahreszeiten in exponierter Lage an der Binnenalster zählt nicht nur zu den besten Business Hotels in Hamburg, sondern auch zu den besten Deutschlands sowie zur exklusiven Selektion Deutscher Luxushotels. 156 Zimmer und luxuriöse Suiten warten auf ihre zahlungskräftige Klientel. Das Restaurant Haerlin, benannt nach dem ersten Besitzer des Hotels, der das Haus 1897 aus einer Zwangsversteigerung übernahm, zählt zu den besten in der Hansestadt. Im Jahreszeiten Grill lässt sich authentische hanseatische Küche im Art-déco-Stil der Zwanziger Jahre goutieren –auch in Form eines Business-Menüs. Geschäftsleute wohnen vorzugsweise in 25 Quadratmeter großen Einzelzimmern, die zum ruhigen Innenhof liegen und in klassisch-zeitlosem Stil gehalten sind. Ideal zum Entspannen nach einem anstrengenden Arbeitstag ist die 300 Quadratmeter große Dachterrasse auf der sechsten Etage.


Grand Elysée Hamburg

Das Fünf-Sterne-Haus gehört keiner Kette an und liegt eine Viertelstunde zu Fuß entfernt von der Alster im Herzen der Hansestadt. Allein die Lage macht das Grand Elysée Hamburg zu einem der besten Business Hotels in Hamburg. Herzstück ist der beliebte Boulevard mit vier Restaurants, der Bourbon Street Bar und dem Boulevard Café. Für Geschäftsreisende stehen der nach eigenen Angaben größte Hotel-Saal Hamburgs sowie 30 Tagungsräume zur Verfügung. Auch Kunstfans kommen auf ihre Kosten: Mehr als 1100 Gemälde, Aquarelle, Grafiken, Skulpturen und Fotografien verteilen sich über das Hotel und machen das Grand Elysée zu einer der bedeutenden Privatsammlungen gegenständlicher Kunst in Norddeutschland. Die 511 Zimmer und Suiten tragen die Handschrift des Hotelgründers und Eigentümers Eugen Block. Der Gründer der gleichnamigen Steakhouse-Kette hat es 1958 gegründet.


Gastwerk Hotel Hamburg

Aus Gaswerk wurde im Jahr 2000 Gastwerk. Als „Hamburgs erstes Designhotel“ bezeichnet sich das in einem Industriedenkmal aus Backstein und Stahl gelegene Vier-Sterne-Haus, in dem Ende des 19. Jahrhunderts Energie erzeugt wurde. Die Lobby liegt in einem rund 600 Quadratmeter großen Bereich, der über fünf Stockwerke offen gestaltet ist und den Loft-Charakter des Hotels prägt. Entsprechend bieten Business-Lofts auf 30 Quadratmetern mit Schreibtisch, Kaffeemaschine und iPhone Dockingstation Platz zum Arbeiten. Zehn lichtdurchflutete, abwechslungsreich gestaltete Tagungsräume sorgen bei den maximal 200 Teilnehmern für einen entspannten Workflow. Das Gastwerk zählt zu den geprüften Certified Business und Conference Hotels.


Renaissance

Das zwischen 1925 und 1926 erbaute Kontorhaus an den Großen Bleichen liegt fünf Gehminuten von der Alster und dem Hamburger Rathaus entfernt. In den 184 Zimmern und 21 Suiten des imposanten Backsteinbaus dominieren – hanseatisch kühl – die Farben Blau und Grau. „Blankenese“ oder „Landungsbrücken“  steht in dicken Lettern auf den Wänden des Renaissance Hotels, diverse Hamburg-Motive zieren die Leuchten. Die acht Tagungs- und Bankett-Räume haben eine Gesamtfläche von 418 Quadratmete und sind vom Schweizer Graffiti-Sprayer Thierry Furger im modernen Street-Art-Design gestaltet. 60.000 Bienen auf dem Dach Hoteldach produzieren den hoteleigenen ‚Rooftop Honey’. Regionale Gerichte mit französischem Touch in norddeutscher Brasserie-Atmosphäre vereint Broscheks Restaurant, das die Geschichte des ehemaligen Druck- und Verlagshauses zu neuem Leben erweckt.


Marriott

Direkt am Hauptbahnhof gelegen ist das Vier-Sterne-Hotel Marriott Hamburg mit seinen 278 Zimmern ist für Geschäfts- wie Urlaubsreisende gleichermaßen attraktiv. Die 29 Quadratmeter großen Executive-Zimmer liegen auf einer Etage mit privatem Zugang und bieten Zugang zur Executive Lounge im fünften Stock. Dort gibt es neben kostenlosen Business-Services auch die Möglichkeit, in ruhiger Atmosphäre das Frühstück zu genießen. Im Restaurant Speicher 52 werden skandinavische und holsteinische Spezialitäten wie Smörrebröd mit geräucherten Garnelen oder geräucherter Fjordlachs gereicht.


Radisson Blu Hamburg

Hoch über Hamburg residiert man im stylischen Radisson Blu, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Dammtor und etwa 800 Meter vom Jungfernstieg entfernt. Mit 556 Hotelzimmer handelt es sich um das größte der besten Business Hotels in Hamburg. Die Zimmer, alle entworfen vom schwedischen Innenarchitekten Christian Lundwall unterscheiden sich in drei Kategorien: „Natural“ mit hellem Holz und weichen Cremetönen, „Urban“ im schnörkellosen Stil moderner Metropolen oder unsere Business Class Zimmer „New York Mansion“ mit stilvollem Lounge-Ambiente der Upper Class. Direkt neben dem CCH Kongresszentrum ist das Radisson Blu vor allem unter Geschäftsreisenden beliebt. Die 13 Veranstaltungsflächen bieten volle Flexibilität, entspannte Meetings kann man wiederum im Sommer im 26. Stocks, in „Hamburgs höchster Weinbar“ abhalten.


25hours Hafencity

Im trendigen 25hours Hotel Hafencity inmitten der Speicherstadt heißen die 170 Zimmer Kojen und sind geprägt von Materialien aus Seefahrt und Schiffsbau, das Hotel geriert sich ganz als „Seefahrerheim“. Der Schreibtisch ist ein nachgebauter Überseekoffer aus Holz, Schiffslampen sorgen für Licht und auf der Minibar prangt die Seebärenweisheit ‚Durst ist schlimmer als Heimweh’. Die Sauna auf dem Dach und ihrem Abkühlraum unter freiem Himmel macht Schwitzen mit Hafenblick möglich. Business ist im ‚Radio Room’ mit iMac Workstation, Drucker und Skype-Kabine möglich – selbstverständlich verpackt im Retrostyle. Der Besprechungsraum verbirgt sich in einem Container.


Empire Riverside

Nur 100 Meter vom Hafen und der Reeperbahn entfernt im Herzen St. Paulis gelegen zählt das Vier-Sterne-Hotel Empire Riverside mit 90 Metern zu den höchsten Hotels in Hamburg. Bodentiefe Panoramafenster gewähren beste Aussicht auf weite Teile der Stadt, den Hafen – und die Lustmeile. Der 1200 Quadratmeter große Bankett- und Konferenzbereich erstreckt sich über drei Etagen und bietet Platz für 1000 Business-Reisende. In der Skyline Bar 20up in der obersten Etage können die Gäste den herrlichen Blick über die Hansestadt bei Sushi und genießen. Das „Waterkant“-Restaurant, ein Business-Center, Concierge-Service und Kinderbetreuung runden das Angebot ab.


Sofitel Hamburg Alter Wall

Das Fünf-Sterne-Haus Sofitel Hamburg Alter Wall mit seinen 241 Zimmern und Suiten ist eines der besten Business Hotels in Hamburg und liegt in der Altstadt am Alsterfleet, rund fünf Gehminuten vom Rathaus entfernt. Geprägt von kühlem, puristischem Design trifft hanseatische Lebensart auf französisches Savoir-Vivre. Die „Seven Heads“-Bar auf der Fleet-Terrasse zählt zu den Hotspots des örtlichen Nachtlebens. Zum Angebot für Geschäftsreisende gehören neben dem rund um die Uhr geöffnete Businesscenter auch ein Express-Check-in und Express-Check-out. 19 Tagungsräume bieten Platz für 400 Personen.


Vorheriger Artikel Airporthotel mit Wellnessbereich: Ayurveda vor dem Abflug Nächster Artikel Neues Four Seasons London hat eröffnet