Azimuth neuer Superjet

Azimuth: Neue russische Airline zeigt ihren ersten Superjet

© Azimuth

12. Juli 2017 – Die neue russische Airline Azimuth präsentiert ihren ersten Flieger – den Sukhoi Superjet 100. Nun ist auch das Design der neuen Fluggesellschaft bekannt.

Bereits am 10. Juli landete in Rostov am Don der erste Sukhoi Superjet 100 der neuen russischen Airline Azimuth. Doch die Nachricht drang erst am heutigen Mittwochmorgen, 12. Juli 2017, in die deutschen Medien. Die Maschine mit der Kennung RA-89079 zeigte auch erstmals der Öffentlichkeit das Aussehen der geplanten Flotte, berichtet das Branchenportal aeroTELEGRAPH. Die Bemalung der Azimuth-Flieger ist in verschiedenen Orange- und Blau-Tönen auf weißem Grund gehalten.

Azimuth wird vorerst nur im Inland operieren

Insgesam 12 Jahre least die Fluggesellschaft Azimuth den Sukhoi Superjet 100 von der staatlichen Leasinggesellschaft GTLK. Während einst berichtet wurde, dass die Airline insgesamt vier Superjets von GTLK leasen würden, ist mittlerweile die Rede von zwölf Sukhoi-Flugzeugen.

Wie russische Medien berichten, sei zunächst geplant, im September am Flughafen Rostov zu starten. Später wolle die Airline zum Platov International Airport wechseln, der derzeit noch im Bau ist.  Zusätzlich soll der Flughafen Krasnodar eine Option für eine weitere Basis sein. Azimuth wird vorerst nur Inlandsrouten bedienen.


Vorheriger Artikel Air Berlin senkt Meilengutschrift bei Qatar Airways Nächster Artikel Lufthansa Angebot im Juli: Bereits ab 319 Euro in die USA