Tischmanieren beim Geschäftsessen

Tipps für die Dienstreise: Tischmanieren beim Geschäftsessen

© Shutterstock

Gerade auf Geschäftsreisen ist gutes Benehmen zu Tisch enorm wichtig. Denn: Wer die Tischmanieren beim Geschäftsessen nicht beherrscht, sinkt in der Regel im Ansehen beim Geschäftspartner oder Kunden. Mehr noch! Benimmt man sich beim Business-Essen daneben, platzt im schlimmsten Fall der Deal, auch wenn er schon so gut wie eingetütet schien. Ein Glück gibt es unseren Business-Knigge: Mit diesen Benimm-Regeln geht beim nächsten Geschäftsessen nichts schief.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #1

Das richtige Restaurant auswählen. Denn das sagt einiges über Sie auf. Daher bedenken Sie: Die wenigsten Menschen fühlen sich in Nobelrestaurants wohl. Erst Recht nicht beim Lunch. Gehobene bürgerliche Gasthäuser sind ebenso eine passende Wahl wie der gute Italiener.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #2

Betreten des Restaurants. Sind Sie der Gastgeber, dann gilt die Regel: Gehen Sie vor und fragen Sie den Kellner nach einem Tisch. Besser noch: Sie haben reserviert. Lassen Sie dies nie Ihren Kunden oder Geschäftspartner erledigen, wenn Sie einladen. Weist der Kellner den Weg zum Tisch, dann gehen wiederum die Gäste vor.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #3

Mit dem Hinsetzen warten. Außer im informellen kleinen Familien- oder Freundeskreis gehört es zum guten Ton, dass der Gastgeber die Gäste zum Sitzen auffordert. Soll heißen: Lassen Sie sich nicht auf den nächsten Stuhl plumpsen, während der Gastgeber noch mit anderen Gästen plaudert. Apropros Plaudern: Wenn Ihnen Smalltalk schwer fällt, helfen Ihnen ganz sicher diese Tipps.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #4

Die Serviette. Die gehört auf den Schoss und nicht neben den Teller. Schon gar nicht aber ziemt es sich, die Serviette an den Hemdkragen zu stecken. Zudem sollte das Tuch nicht zweckentfremdet werden: Benutzen Sie sie ausschließlich um sich den Mund abzutupfen. Müssen Sie sich die Nase putzen, greifen Sie zu einem Papiertaschentuch.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #5

Die Menüauswahl. Die liegt in der Regel beim Gast. Als Gastgeber eines dienstlichen Essens passt man sich in der Regel an. Fragen Sie zudem vorsichtig nach, falls Sie das Gefühl haben, der Kunde bestellt aus falscher Bescheidenheit keine Vorspeise. Sind Sie wiederum der Gast, liegen Sie nie falsch, wenn Sie Gerichte und Menüs aus der mittleren Preisklasse wählen. Mittags ist ein Business-Menü gut und unkompliziert.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #6

Was nur trinken? Beim Geschäftsessen – zumindest beim dienstlichen Lunch – sollte Alkohol tabu sein. Richtig liegt der Gastgeber immer mit einer großen Wasserflasche. Auch Cola oder Apfelschorle sind mittlerweile kein No-Go mehr und werden nur von besonders konservativen Geschäftspartnern kritisch beäugt. Steht die Wasserflasche auf dem Tisch, kann man ruhig zugreifen und allen am Tisch etwas eingießen.

Wird vom Gastgeber zum Essen Wein serviert, fassen Sie das Weinglas nur am Stiel an. Die Figuren unzähliger Fernsehserien mögen ihre Weingläser direkt am Glas anfassen. Korrekt ist das aber nicht. Einen guten Grund gibt es dafür aus: Durch die warme Hand erwärmt sich das Glas und damit auch der Wein.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #7

Der Toast. Und wo wir bereits beim Trinken sind. Das „Zuprosten“ vor dem Essen hat zwar heute an Bedeutung verloren. Dennoch gehört es sich, dies dem Gastgeber zu überlassen. Werfen Sie also auf diesen ein Auge. Schickt er sich an, das Glas zum Toast zu erheben, warten Sie ab, ehe Sie aus Ihrem Glas trinken.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #8

Beim Essen auf den Gastgeber warten. Einfach beherzt zur Schüssel greifen oder mit dem Essen anfangen, gilt als böser Fauxpas. Der Gastgeber gibt das Signal dafür. Meist mit einem „Guten Appetit“. Zudem gilt es ein paar einfache Tischmanieren beim Geschäftsessen zu beachten: Pasta wird nicht geschnitten, sondern locker auf die Gabel gedreht. Kartoffeln werden nicht wie bei Oma mit der Sauce gemantscht, sondern geschnitten. Wenn etwas auch mit der Hand gegessen werden kann – Spare Ribs oder Pommes Frites –, sollten Gäste auf ein Signal des Gastgebers warten. Zudem gehört – keine Frage – der Ellenbogen nicht auf den Tisch. Und mit vollem Mund, das sagte schon die Mutter, spricht man nicht. Erst recht nicht bei einem dienstlichen Treffen.

Tischmanieren beim Geschäftsessen: Regel #9

Die Rechnung begleichen. In der Regel gilt: Wer den Vorschlag zum Lunch gemacht hat, bezahlt. Wenn es so weit ist, entschuldigt sich der- oder diejenige und bezahlt – bestenfalls, ohne dass der Gast es bemerkt. Gibt es keinen Einladenden, sollte schon vor dem Essen klar gesagt werden, dass man getrennt abrechnet. Das ist völlig in Ordnung, und überdies ist das Geschäftsgespräch dann nicht mit Unsicherheiten belastet.

 


Vorheriger Artikel Visitenkarten in anderen Ländern: Der Knigge Nächster Artikel Airport Club Frankfurt: Members Only