Trends bei Geschäftsreisen

Die Trends bei Geschäftsreisen

© Shutterstock

Intelligentes Gepäck, WLAN an Board und das Ausbrechen aus strengen Dresscode-Regeln: Wer viel reist, der kann sich auf einige Neuerungen einstellen. Das hier sind die aktuellen Trends bei Geschäftsreisen …

Trends fuer Geschaeftsreisende

WLAN an Board ist ein von Passagieren gewünschter Standard.

© Lufthansa

Trends bei Geschäftsreisen: WLAN an Board

WLAN im Flugzeug ist schon lange kein Luxus mehr. Stattdessen wird der Service mehr und mehr zum Standard, der erwartet wird. Immer mehr Airlines rüsten ihre Flotten mit onlinefähigen Flugzeugen auf. Zum Ende des Jahres 2016 waren zwar laut Business Traveller noch 39 der 57 größten europäischen Fluggesellschaften ohne Internet-Angebot an Bord, gerade bei den deutschen Airlines jedoch geht es derzeit zügig voran. Lufthansa etwa ist die weltgrößte internetfähige Langstreckenflotte mit über 100 WLAN-fähigen Maschinen und bietet seit Januar auch auf europäischen Strecken Breitbandinternet ab drei Euro an. Air Berlin offeriert wiederum Internet-Zugang auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken an (ab 4,90 Euro für 30 Minuten/20 MB Datenvolumen).


Trends fuer Geschaeftsreisende

Ein Gepäck muss dieser Tage mehr können, als sich lediglich Kleidung einzuverleiben.

© Adrian vom Baur

Trends bei Geschäftsreisen: Smart Luggage

Das Smartphone aufladen, sich selbst einchecken, den Anzug nicht knittern und bestenfalls autonom fahren: Smart Luggage – also intelligentes Gepäck – ist im Trend. Der Grund: Die neue Generation von Reisenden verlang mehr von ihren Koffern, als der alleinige Transport von Kleidung und Zahnbürsten. Jetzt ist die Revolution da, die es lange vorher nicht gab. RIMOWA und Lufthansa etwa präsentieren etwa den Electronic Tag, über den sich der Koffer selbst einchecken lassen kann und nicht verloren geht. Der BlueSmart Trolley aus San Francisco etwa verschließt sich von selbst, wenn sich der Besitzer entfernt. Als „World’s Smartest Suitcase“ bewirbt die Marke PlanetTraveler aus Miami ihren Space Case 1. Er lässt sich über Fingerabdruck öffnen und bietet darüber hinaus einen Bluetooth-Lautsprecher für Telefonate und Musikgenuss. Auch die deutsche Firma Horizn Studios bietet derartige Features: Der Travel Assistent ihres intelligenten Gepäcks kann Flüge umbuchen oder zum Beispiel die Hotelübernachtung reservieren. Selbst autonom fahrenden Koffer sind keine Zukunftsmusik mehr. Die US-amerikanische Firma Travelmate Robotics etwa bietet ein bei Fuß folgendes Gepäckstück.


Trends fuer Geschaeftsreisende

Die Emirates Lounges in Dubai stehen auch Passagieren ohne Status gegen einen Aufpreis offen.

© Emiratses

Trends bei Geschäftsreisen: Lounges für Jedermann

Statusmeilen sind für Vielflieger immer schwerer zu sammeln. Somit ist auch der Zutritt zu den Airport-Lounges erschwerter. Die Nachfrage nach entsprechenden Bezahlmodellen steigt. Man spricht dann von „Pay-as-you-go-Lounges“. Erstmals eröffnete eine derartige Lounge in Honkong: Die Plaza Premium Lounges sind Airline-unabhängig und an 140 Standorten und 35 Flugzeugen vertreten. Der Eintritt ist überschaubar und liegt im Durchschnitt bei 30 Euro. Hier können die Reisende ungestört arbeiten, eine Kleinigkeit essen oder einfach nur duschen. Doch auch Airlines stellen immer öfter auf das Bezahlmodell um: So bietet Emirates beispielsweise den Zutritt für die sieben Business- und First Class Lounges in Dubai gegen einen Aufpreis. Andere Fluggesellschaften könnten folgen.


Trends fuer Geschaeftsreisende

Reisen im Privatjet wird dank neuer Geschäftsmodelle auch für mittelständische Unternehmen sinnvoller.

© NetJets

Trends bei Geschäftsreisen: Reisen im Privatjet

Flexible Flugpläne, die sich nach dem Passagier richten, ein gesonderter Security Check, viel Luxus und das unkomplizierte Anfliegen von noch so kleinen Flughäfen: Das Reisen im Privatjet bietet allerlei Komfort. Der Markt boomt. Glaubt man dem aktuellen Global Business Jet Market Report soll der Markt weltweit bis 2020 auf umgerechnet 31,5 Milliarden Euro anwachsen (zum Vergleich: 2013 waren es noch 19,5 Milliarden Euro). Und das Reisen im Privatjet wird immer bezahlbarer. Dank Unternehmen wie JetSmarter, NetJets oder JetEight, die mit All-You-Can-Fly-Angeboten, Leasing, besonderen Anteil-Modellen oder günstigen Charter-Konzepten die Private Aviation revolutionieren. Und das Beste: Meist kann man Mitreisende kostenfrei mitnehmen, wodurch selbst für mittelständische Geschäftsreisenden Kosten gesenkt werden können.


Trends fuer Geschaeftsreisende

Manschettenknopf und Krawatte? Im Business nicht immer ein Muss.

© Shutterstock

Trends bei Geschäftsreisen: Kein strenger Dresscode mehr

Die Zeiten der strengen Dresscode-Regeln sind vorbei: Eine Krawatte ist nicht mehr überall zwingend notwendig, Sneaker zum Anzug sind in manchen Branchen okay, selbst die Jeans zum Sakko geht für viele Geschäftsleute. Wichtig ist dabei vor allem, das Arbeitsumfeld richtig einschätzen zu können und zu wissen, was die Kollegen in etwa tragen. Peinliche Krawattenfehler sollten sie zudem vermeiden, wenn Sie sich doch für einen Binder entscheiden. Und wie steht es um die Gesichtsbehaarung? Auch der Vollbart ist mittlerweile kein No-Go mehr. Doch bei all den Dresscode-Trends gilt es im Business vor allem zu beachten: Gepflegt sollte man auch in Jeans und Sneaker und mit Rauschebart!


Trends fuer Geschaeftsreisende

Essen à la carte – auch in der Economy ist dies gegen einen Aufpreis möglich.

© Lufthansa

Trends bei Geschäftsreisen: Speisen à la Carte an Bord

Economy Reisende haben es nicht leicht: Wenn es überhaupt Speisen an Bord gibt, sind diese meistens übel. Doch immer mehr Airlines bieten Gästen in der günstigsten Preiskategorie die Option auf ein Speisen-Upgrades gegen Bezahlung an. Bei Air France und KLM essen Passagiere auf Wunsch à la carte: Vier Menüoptionen zwischen zwölf und 18 Euro stehen hier zur Auswahl. British-Airways-Reisende können bei ausgewählten Langstreckenflügen ab London-Heathrow bereits im Vorfeld online buchen, was sie an Bord serviert bekommen möchten. Es gibt sechs Gerichte zur Auswahl zum Preis zwischen 15 und 18 Pfund (umgerechnet etwa 18  bis 21 Euro). Auch bei Swiss, Austrian Airlines oder Singapore Airlines gibt es derartige Speise-Angebote gegen Aufpreis. Und weil es der oder die Geschäftsreisende so bequem wie möglich haben will, wird dies zu einer echten Option.


Trends fuer Geschaeftsreisende

Werden immer wichtiger für Business Reisende: Travel Apps.

© Shutterstock

Trends bei Geschäftsreisen: Hilfreiche Travel Apps

Sie heißen Gate Guru, Google Trips und Wave: Clevere Smartphone-Anwendungen versprechen Erleichterung im Reisealltag. Und das kommt gut an: Von der Navigation bis zum Check-in – etwa 60 Prozent der Geschäftsreisenden nutzen Travel Apps für ihren Business Tripp. Das besagt die Studie „Chefsache Business Travel 2016“ des Deutschen ReiseVerbands (DRV). Welche Apps für die Geschäftsreise besonders sinnvoll und hilfreich sind, verraten wir.


Vorheriger Artikel Business Knigge: Noch zeitgemäß? Nächster Artikel Produktivität im Büro steigern: Die besten Tipps