Airport Club Frankfurt

Airport Club Frankfurt: Members Only

© Airport Club Frankfurt

Es ist einer der exklusivsten Business Clubs Deutschlands: Die Rede ist vom Airport Club Frankfurt. Zutritt haben nur Mitglieder? Doch wer zählt zu diesem erlauchten Kreis? Und wie kann man dem Airport Club Frankfurt beitreten? Wir geben Einblicke in eine der bedeutendsten Business-Vereinigungen des Landes.

Airport Club Frankfurt

© Airport Club Frankfurt

Im neunten Stock des Frankfurt Airport Center I, direkt gegenüber des Terminal 1, befindet sich der Airport Club Frankfurt. Und das seit seiner Eröffnung in den 1980er Jahren. Bereits im Fahrstuhl wird der Unwissende mit Hilfe eines glänzenden Metall-Schilds darauf hingewiesen: „Members Only“. Sprich: Entweder muss man also Mitglied sein oder von einem solchen zu einem Meeting (mit Blick über den Frankfurter Flughafen) eingeladen worden sein, um von den eleganten und professionellen Mitarbeitern im Empfangsbereich begrüßt zu werden.

Airport Club Frankfurt: Wer ist Mitglied?

Doch wer gehört eigentlich zu dem erlauchten Mitgliederkreis? Um das zu erfahren, muss man wohl selbst dazugehören. Immerhin ist Diskretion eines der wichtigsten Güter eines Business Clubs. Nur so viel: Die 1.600 privilegierten Persönlichkeiten kommen aus aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik. Ihnen steht als Mitglied im Airport Club Frankfurt eine Fläche von 3.000 Quadratmetern zur Verfügung, mitsamt 32 Konferenz- und Tagungsräume für bis zu 40 Personen. Ebenfalls vorhanden: Zwei luxuriöse Badesuiten sowie ein Gourmet-Restaurant mit Bar und Smokers Lounge.

Mehr, als nur eine Airport-Lounge

Wer glaubt, der Airport Club sei nur eine bessere Flughafen-Lounge zum Warten, der irrt: Zwar können die Mitglieder den Club auch dafür und zum Check-in die Lufthansa First Class Counter an deutschen Flughäfen nutzen. Die meisten aber, schreibt DIE WELT, profitieren aber von der Nähe zur Innenstadt, zu den Autobahnen sowie zum Luftverkehrs-Drehkreuz. So kommt es nicht selten vor, dass ein Mitglied morgens nach Frankfurt einfliegt, ein Frühstück im Club nimmt und im Anschluss hier Meetings und Termine abhält. Einige duschen danach noch im Club und fliegen am Abend zurück nach Hause.

Airport Club Frankfurt

© Airport Club Frankfurt

Edle Hölzer, gediegene Stimmung

Das klingt hektisch, ist es aber nicht. Die Atmosphäre im Airport Club Frankfurt ist stets professionell, elegant und diskret – gleich einem Luxushotel. Dazu trägt auch das elegante Interieur, das von edlem Holz und feinen Leder dominiert wird, bei. Ferne sorgen 30 professionelle, zumeist langjährige Mitarbeiter, die jedes Mitglied persönlich kennen und individuell auf den- oder diejenige eingehen, für die gediegene Stimmung.

Partner-Clubs und Abend-Events

Was der Airport Club in Frankfurt neben Meeting-Möglichkeiten und Luxusbädern noch bietet? Vor allem wohl den gesellschaftlichen Kontakt zu anderen Persönlichkeiten: Regelmäßig finden Events am Abend mit renommierten Gästen zu aktuellen Themen statt. Hier wird, so schreibt DIE WELT, „unter Ausschluss der Öffentlichkeit auch schon mal „Klartext“ gesprochen und im kleinen Kreis offen diskutiert“. Zudem zählen zahlreiche Partner-Clubs, darunter der International Club Berlin sowie der Wirtschaftsclub Düsseldorf, zu der Frankfurter Einrichtung. Auch hier können die Räumlichkeiten, sollte man sich vor Ort befinden, kostenfrei genutzt werden. Dank stetig ausgebauter Kooperationen helfen der Concierge-Service sowie Partner-Unternehmen zudem bei der Buchung von Reisen und Tickets für begehrte Events.

Airport Club Frankfurt

© Airport Club Frankfurt

Airport Club Frankfurt: Wie wird man Mitglied?

Nun aber zur Frage der Frage: Wie kann man dem erlauchten Kreis des Airport Club Frankfurt beitreten? Einfach ist das nicht. Denn dafür sollte man entweder ein anderes Mitglied kennen und von diesem persönlich empfehlen lassen, oder man stellt sich in einem persönlichen Kennenlern-Gespräch Geschäftsführer Roland Ross vor.

Und selbstverständlich ist mit der Aufnahme noch eine Gebühr von 1000 Euro einmalig plus Jahresmitgliedschaft von 1500 Euro erforderlich. Bei einer Firmenmitgliedschaft liegt die Aufnahmegebühr nur bei der ersten Person bei 1000 Euro. Jedes weitere Member kann für 500 Euro beitreten. Dabei staffeln sich die Jahreskosten entsprechend der Anzahl an Mitglieder. Junioren bis 35 Euro zahlen zudem keine Aufnahmegebühr und im Jahr 500 Euro Jahresmitgliedschaft. Im Vergleich zu anderen Business Clubs sind die Preise nicht exorbitant hoch. Und grundsätzlich steht man auch neuen Mitgliedern hier im Airport Club Frankfurt stets offen gegenüber. Ein Versuch ist es also wert…


Vorheriger Artikel Tipps für die Dienstreise: Tischmanieren beim Geschäftsess ... Nächster Artikel Karriere und Sport: Fit in den Beinen und im Job